2018 - 101 Nachrichten zum BGE
     
 

25.4.2018

Siegburger Soziologieprofessor plädiert für Grundeinkommen

 

Siegburg - Wie könnte ein gutes Leben für alle aussehen? Diese Frage hat Michael Opielka schon früh umgetrieben. Einen wichtigen Impuls gab ihm das Buch „Haben oder Sein“, in dem der Psychoanalytiker Erich Fromm die Idee des Grundeinkommens erörtert.

Beim Gang durch die Altstadt von Tübingen, wo Opielka Anfang der 80er Jahre studierte, hatte er eine intuitive Einsicht: „Ich war mir auf einmal absolut sicher, dass diese Idee richtig ist“, sagt der Soziologieprofessor heute. Damals hatte er bereits in einem Kibbuz gearbeitet und als angehender Diplom-Erziehungswissenschaftler seine erste Forschungsarbeit darüber geschrieben: „Seele in guter Gesellschaft“.

    100
   

25.4.2018

Grundeinkommen vor dem Aus

 

Die ganze Welt hat auf Finnland geschaut. Keine Linkspartei, sondern ausgerechnet der Ex-Großunternehmer und rechtsliberale Ministerpräsident Juha Sipilä von der Zentrumspartei genehmigte 2016 ein umfangreiches Experiment zum bedingungslosen Grundeinkommen. Seine Partei hatte diese Forderung schon lange im Programm. Die staatliche Versicherungsanstalt Kela wurde damit beauftragt, das Pilotprojekt durchzuführen. Nun könnte es zu Ende gehen.

     
 

24. und 25.4.2018

BGE Parteienbesprechung in Kärnten

 

Am 24.4  kam es in Feistritz/Drau zu einer Aussprache der Parteiengründer Matthias Supersberger und Karl Dittrich. Beide gründeten jeweils eine BGE Partei innerhalb der letzten 7 Monate. Das Gespräch führte zu einen guten Konsens. Beide Parteien werden bestehen bleiben. Die BGE Partei wird bereits 2019 zur Europa Wahl antreten. Die Partei Bündnis Grundeinkommen hat noch nicht vor zur Wahl anzutreten, fühlt sich als politische BGE Partei gut aufgestellt und dient der Wahlpartei gleichzeitig als politische Akademie.

 

Am 25.4. gab es auch ein Treffen der Vereine Kreativfabrik (Arbeitsgruppe Grundeinkommen Österreich) und den Verein BGE der seinen Sitz in Kärnten hat. Das Treffen fand in Paternion in einer freundlichen Stimmung statt. Der Verein BGE präsentierte seine vorhaben bezüglich der BGE Partei. "GÖ" präsentierte das Projekt "GoG" Grundeinkommen ohne Geld. Die Partnerorganisationen werden sich sicher öfter treffen und gemeinsam Aktionen starten.

     
 

24.4.2018

Bedingungsloses Grundeinkommen: "Frauen wären nicht mehr so benachteiligt"

 

Götz Werner kommt gut gelaunt ins Lokal "Deponie No. 3" in Berlin-Mitte. Er selbst hat BRIGITTE WIR überlassen, wo das Interview geführt wird. "Da richte ich mich nach Ihnen. Ich bin ja dankbar, wenn ich über das Grundeinkommen reden darf. Da nehme ich mir auch so viel Zeit, wie Sie mich ertragen. Ich würde für diese Idee bis zum Ende der Welt gehen", hat er gesagt.

     
 

23.4.2018

“Die Arbeit des Menschen ist unantastbar”

 

Meera Zaremba, Campaignerin bei Mein Grundeinkommen e. V., bringt es auf den Punkt: “Ein gesundes Verhältnis zur Erwerbsarbeit erfordert existentielle Sicherheit” Laut Studien werden 47% der bestehenden Jobs in den kommenden 25 Jahren wegfallen. Das Problem: Wir definieren uns über Arbeit. Von wegen “Die Würde des Menschen ist unantastbar.” “

Die Arbeit des Menschen ist unantastbar” sei unsere Maxime, meint sie. Die Mentalität der Vollbeschäftigung als Allheilmittel führe zu einem absurden Arbeitsfetisch, der nicht den Sinn der Beschäftigung hinterfrage.

     
 

22.4.2018

Freibier für alle 

 

Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) hat so viele Freunde gewonnen, dass man meinen könnte, es sei das neue Opium des Volkes

Wie bei dem alten, der Religion, verwenden die meisten Gläubigen recht fragwürdige Annahmen: Anschauen kann man sich einige von ihnen in dem Film "Free Lunch Society: Komm Komm Grundeinkommen", der die scheinbar beste Idee seit dem Faustkeil eifrig bewirbt.

     
 

21.4.2018

Über Sinn und Unsinn des Bedingungslosen Grundeinkommens 

 

Brauchen wir ein Grundeinkommen? Na klar, sagen wir. Nein, sagen andere. Unser Micha wird gemeinsam mit Juha Järvinen, Teilnehmer Grundeinkommen-Experiment in Finnland, und Beate Müller-Gemmeke, Abgeordnete der Grünen im Bundestag, über das Bedingungslose Grundeinkommen diskutieren.

     
 

21.4.2018

Warum wir ein Grundeinkommen brauchen - Interview mit Katja Kipping 

 

Warum wir ein Grundeinkommen brauchen. Darüber sprechen wir beim taz.lab mit Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE.

     
 

21.4.2018

560 Euro im Monat – einfach so

 

Wo die Schlagworte Arbeit und Zukunft fallen, da ist die Debatte um ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) nicht weit. In Deutschland ist das unter der der großen Koalition kaum vorstellbar. In Finnland ist man da schon weiter und verloste ein BGE an einige finnische Bürger. Einer der glücklichen Auserwählten war Juha Järvinen – im Rahmen der taz lab-Veranstaltung „Fangen wir mal klein an – Über Sinn und Unsinn des Bedingungslosen Grundeinkommens“ berichtete er über seine Erfahrungen mit zusätzlich 560 Euro im Monat.

In der von Wirtschaftsjournalist Hannes Koch moderierten Runde saßen auch Beate Müller-Gemmeke, Bundestagsabgeordnete der Grünen und Michael Bohmeyer, Gründer von Mein Grundeinkommen e.V., einem Verein, der bereits 800.000 Mitglieder hat und regelmäßig ein BGE in Höhe von 1.000 Euro pro Monat verlost. 159 haben schon gewonnen, darunter auch Obdachlose und Kinder. „Ich bedauere das sehr, dass wir da wieder vier Jahre verlieren“, kritisierte Bohmeyer die aktuelle Bundesregierung. Er wolle „Stück für Stück Beweise sammeln, dass uns das BGE nicht umbringt, sondern die Gesellschaft Stück für Stück voranbringt“. Ein Vorteil sei, dass durch das BGE vielen Menschen Existenzängste genommen würden. Finanzieren würde Bohmeyer das BGE über Umverteilungsmodelle.

     
 

20.4.2018

Auf der Suche nach dem nächsten großen Ding    

 

Vorbild Silicon Valley: Berlin schickt sich an, Start-up-Städten wie London oder Tel Aviv den Rang abzulaufen. Schon heute ist die Szene ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Stadt. Doch diese nutzt das Potenzial zu wenig.

Schärfer könnte der Kontrast in Berlin-Siemensstadt kaum sein. Draußen vor den Toren des Dynamowerks hält eine Gruppe von Arbeitern eine Mahnwache ab für den Erhalt ihrer Jobs. Drinnen in einer der alten Industriehallen präsentieren junge Existenzgründer Projektideen der Digitalwirtschaft. Draußen stößt die schöne neue Arbeitswelt drinnen auf Unverständnis.

     
 

20.4.2018

IG-BAU-Frauen starten am 1. Mai eine Umfrageaktion zum Grundeinkommen    

 

„Stell dir vor, Du erhältst monatlich ein Bedingungsloses Grund­ein­kommen in Höhe von 1.100 Euro netto.“ Mit diesem Satz beginnt die Umfrage der IG-BAU-Frauen zum Grundeinkommen (Fragebogen BGE als PDF-Dokument). Die Aktion startet am 1. Mai an den Ständen der Gewerkschaft. (Wenn andere die Umfrage nutzen, was ausdrücklich erwünscht ist, bitte die ausgefüllten Fragebögen an die angegebene Adresse übermitteln.)

Die Bundesfrauensekretärin der IG BAU, Sylvia Honsberg, legt ihre Argumente für ein Grundeinkommen in einem Video dar.

    ^90 
 

18.4.2018

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter machen mobil fürs Grundeinkommen   

 

Am 14. April trafen sich in Hannover über 20 Gewerk­schafter­innen und Gewerkschafter, die ein Grundeinkommen befürworten. Sie kamen aus dem Norden, Süden, Westen und Osten der Bundes­republik, um sich über die Situation in ihren Gewerkschaften und im Gewerkschaftsdachverband (DGB) auszutauschen und zu vernetzen. Das Netzwerk Grundeinkommen unterstützte dieses Treffen.

     
 

18.4.2018

"Das solidarische Grundeinkommen ist nur ein Anfang"  

 

Wie soll es weitergehen mit der SPD? Bei einer Debatte darüber am Dienstagabend in Berlin waren sich zwei Berliner Politiker überraschend einig: der GroKo-Kritiker und Juso-Chef Kevin Kühnert und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. 

250 Genossen an einem Werktag, abends bei bestem Wetter im schmucklosen Tagungssaal. Der Neustart ihrer Partei treibt die Mitglieder um. Doch die Meinungen gehen auseinander, wie SPD sich künftig aufstellen muss. "Alles muss auf den Prüfstand, sowohl Programmpunkte als auch Personen," fordert eine Genossin. "Mehr Kontroverse mit dem politischen Gegner", meint ein anderer.

     
 

18.4.2018

Projekte in Berlin, Brasilien und Namibia zeigen, wie Grundeinkommen funktioniert

 

In Finnland probiert der Staat das Bedingungslose Grundeinkommen aus. Auch in Berlin gibt es eine Initiative. Doch das sind bei weitem nicht die einzigen Experimente: Eva Douma zeigt in ihrem Buch „Sicheres Grundeinkommen für alle“ , wie das Bedingungslose Grundeinkommen funktionieren kann. Täglich den neuesten Finanzen Newsletter per E-Mail?

Nicht alle Experimente zu einem Grundeinkommen werden durch den Staat organisiert und realisiert. In einigen Ländern – wie unter anderem auch in Deutschland – haben Privatpersonen begonnen, kleinere Projekte auf Spendenbasis zu realisieren. Verbunden ist damit die Hoffnung, politische Vorbehalte abzubauen und letztlich die politische Entscheidungsfreude zugunsten solcher Experimente zu befördern.

     
 

17.4.2018

Wider den Arbeitsfetisch

 

Roboter nehmen uns die Arbeit ab: 47% in den nächsten 25 Jahren, sagt eine Studie der Oxford-Universität. Es könnte ein Grund zur Freude sein: Endlich Zeit den Klimawandel zu stoppen, die Eltern zu pflegen und Kunst zu schaffen. Aber nein, in unserer Industriekultur wird eine solche Zukunft als Bedrohung gesehen.

     
 

17.4.2018

Bedingungsloses Grundeinkommen: Ist es falsch für Arbeit bezahlt zu werden?

 

Gesichertes Einkommen auch ohne Erwerbstätigkeit – das soll ein bedingungsloses Grundeinkommen ermöglichen. Die Meinungen darüber gehen jedoch stark auseinander.

     
 

16.4.2018

Kipping: Müller-Vorschlag zu Hartz IV ist „Etikettenschwindel“

 

Linken-Vorsitzende Katja Kipping befürwortet Michael Müllers Vorschlag für ein solidarisches Grundeinkommen – hat aber einen anderen Ansatz. Auf einer Diskussion stellt sich der Regierende dem Vorwurf.

Deutschland diskutiert über Hartz IV. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (53, SPD) hat sich mit einem solidarischen Grundeinkommen in die Debatte eingemischt. Linken-Vorsitzende Katja Kipping (40) aber will ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen. Der Linken-Abgeordnete Sebastian Schlüsselburg (35) hat beide am Montagabend in das Theater an der Parkaue (Lichtenberg) eingeladen – zur Diskussion Müller versus Kipping.

     
 

16.4.2018

Eine Diskussion mit Hindernissen: Das Grundeinkommen

 

Die Debatte zum bedingungslosen Grundeinkommen ist geprägt durch viele Missverständnisse, vor allem in der Kritik am BGE. Auch Michael Wendl, der von einer »neoklassischen Utopie« spricht, bildet da keine Ausnahme. Eine Replik.

     
 

15.4.2018

Grundeinkommen: Feldversuch in Flensburg?

 

Ronald Blaschke ist Mitgründer des deutschen „Netzwerks Grundeinkommen“ und des europäischen Netzwerks „Unconditional Basic Income Europe“. Er hat mehrere Bücher* zum Grundeinkommen mit heraus gegeben sowie unzählige Beiträge zu den Themen Grundeinkommen, Armut und Wachstumskritik veröffentlicht.

 

Bei seinem Besuch am Donnerstag verschaffte der Referent zunächst einen Überblick über die Eckpunkte des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Dieses würde einen flexiblen Grundbetrag für alle Einwohner beinhalten. Die Linke Flensburg formuliert es wie folgt: „Dieser Betrag müsse sich an den aktuellen Lebenshaltungskosten orientieren. Arbeitszwang oder gar Sanktionen seien in dem Konzept nicht vorgesehen.

     
 

15.4.2018

Bedingungsloses Grundeinkommen für die USA

 

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen: In zwei Jahren geht das Rennen um das US-Präsidentschaftsamt in eine neue Runde. Und bereits jetzt bringt sich ein Bewerber gegen Donald Trump in Stellung - mit einer interessanten Idee.

     
 

14.4.2018

Umfrage zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen

 

Studienarbeit zum Thema ‚Bedingungsloses Grundeinkommen‘ unterstützen. Wir sind Studentinnen der Hochschule Mannheim im Studiengang ‚Soziale Arbeit' und forschen im Rahmen unseres semesterübergreifenden Seminars unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Ch. dos Santos-Stubbe. Der folgende Fragebogen dient der Erhebung von Daten, die sich auf das „Gedankenexperiment“ ‚Bedingungsloses Grundeinkommen‘ beziehen. 

    80
 

14.4.2018

Das Grundeinkommen – eine linke Idee?

 

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es sich beim Grundeinkommen um eine linke Idee handelt. Aber ein Disput zwischen den beiden Linken-Politikerinnen Edith E. Preiss und Erika Maier lässt Zweifel daran aufkommen, ob man innerhalb der Partei Die Linke dieses Bauchgefühl teilt.

„Eine linke Idee“ titelt Edith E. Preiss und reagiert damit auf einen von Erika Maier geschriebenen Beitrag, in dem sie unter dem Titel  „Der Mensch braucht Arbeit“ begründen möchte, warum das bedingungslose Grundeinkommen kein linkes Projekt ist. Nun kann man das Ganze als wissenschaftliche Haarspalterei abtun, aber ich denke, dass sich hierin wichtige Überlegungen verbergen, die in der Argumentation für ein BGE sehr von Nutzen sein können.

     
 

14.4.2018

Philippe Van Parijs über Wege zum Bedingungslosen Grundeinkommen

 

Philippe Van Parijs gehört zu den Ökonomen, die schon sehr früh die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) vertreten haben. In diesem Interview macht er Vorschläge dazu, mit welchen konkreten Schritten man es einführen könnte.

Einige davon werden auch bei Grundeinkommens-Befürworter_innen auf Kritik stoßen. Und zwar vor allem der Vorschlag, zunächst mit einem kleinen, nicht existenzsichernden BGE anzufangen. Sein Argument dafür ist nachvollziehbar: Eine bedingungslos an alle Menschen ausgezahlte Summe in Höhe von 300 oder 400 Euro im Monat ist natürlich eher durch Bürokratie-Abbau und Umwidmung bestehender Sozialleistungen finanzierbar, als ein BGE von 1.000 oder gar 1.500 Euro. Es wäre daher kein so großes volkswirtschaftliches Experiment.

     
 

13.4.2018

Warum Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)?

 

Das BGE ist ein sozialpolitisches Finanztransferkonzept, nach dem jeder Bürger, unabhängig von seiner wirtschaftlichen Lage, eine gesetzlich festgelegte und für jeden gleiche finanzielle Zuwendung erhält, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen (Transferleistung). Das ist kein Widerspruch zum Grundgesetz, Artikel 1: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“. Somit hat jede Person in Deutschland Anspruch auf Sicherstellung ihres Existenzminimums. Dafür lohnt es sich weiter zu streiten.

     
 

13.4.2018

Meera Zaremba: „Der Sinn von Grundeinkommen ist, dass du mal durchatmest.“

 

Was würdest du tun, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre? Wir haben Meera Zaremba von dem Projekt Mein Grundeinkommen e.V. getroffen. Im zweiten Teil des Interviews geht es um die Vision hinter dem Verein, der als Experiment gestartet ist und nun eine Dauerkampagne mit politischer Aussage ist. Wir sprechen über existentielle Entspannung und wie sich das Leben verändern würde, wenn man bedingungslos das tun kann, was einem wichtig ist – ohne Rechtfertigung.

     
 

13.4.2018

Was ist eigentlich Arbeit?

 

Wir alle kennen diesen Smalltalk: “Und was machst du so?”. Fast immer bezieht sich die Frage direkt auf unseren Job oder unsere Ausbildung. Bei vielen von uns ist der Beruf so stark Teil der eigenen Identität, dass wir uns nicht nur darüber definieren, sondern auch Andere danach bewerten. Grundeinkommen hinterfragt diese Vorstellung und macht nicht nur unbezahlte Arbeit sichtbar und anerkannt, sondern ermöglicht uns ein neues Verständnis von Arbeit, das uns motiviert und Selbstbewusstsein gibt.

     
 

13.4.2018

150 Kilometer fürs Grundeinkommen Protestmarsch nach München

 

Gabi Grundl (59) aus Tattenberg bei Deggendorf hat acht Kinder großgezogen, sich um ihren schwerbehinderten Enkel gekümmert, ein Leben lang gearbeitet – teilweise in drei Jobs gleichzeitig. Doch was bleibt ist Hartz IV. Seit Monaten wartet sie darauf, dass ihre Rente genehmigt wird. Nun hat sie die Nase voll. Um sich für bedinungsloses Grundeinkommen einzusetzen, legt sie einen Gewaltmarsch hin – vom niederbayerischen Deggendorf bis nach München. Ihr Ziel: der Marienplatz.

     
 

13.4.2018

“Ich hab einfach keinen Bock mehr!”

 

Warum sich Grundeinkommens-Gewinnerin Manuela (60) eine Veränderung der Arbeitswelt wünscht.

     
 

13.4.2018

Dell-Chefin Albiez: «Grundeinkommen unvermeidlich»

 

Dell-Deutschlandchefin Doris Albiez sieht im Zuge der Digitalisierung große gesellschaftliche Umwälzungen bevorstehen. Das bedingungslose Grundeinkommen soll ernster genommen werden.

     
 

13.4.2018

Gerechtes Grundeinkommen?

 

GIBT ES IN UNSERER GESELLSCHAFT EINEN »KONSENS«? Dieser müsste ja irgendwie erfragt werden. Mittels Volksabstimmungen? Jedenfalls wäre die Aussage, es gäbe einen Konsens, dass »jeder nach seinen Möglichkeiten einen wirtschaftlichen Beitrag« zu leisten hätte, erst einmal nur eine Behauptung, die zu belegen ist.

     
 

12.4.2018

Heilung für eine schwärende Wunde

 

Hartz IV ist seit über zehn Jahren die schwärende Wunde der deutschen Wirtschaftspolitik. Wohl keine andere Maßnahme hat Politik und Gesellschaft derartig polarisiert. Es geht um das Arbeitslosengeld II, das an Langzeitarbeitslose nach einem Jahr Arbeitslosigkeit gezahlt wird. Hier hatten Reformen im vergangenen Jahrzehnt einen fundamentalen Bruch mit der Vergangenheit hervorgerufen, dessen politische und ökonomische Wirkungen bis heute nachhallen. Der für viele schmerzhafte Bruch bestand darin, dass das Arbeitslosengeld für Langzeitarbeitslose anders als bei der zuvor gültigen Arbeitslosenhilfe in keiner Weise mehr an das letzte Einkommen gekoppelt war, sondern ein Pauschalbetrag gezahlt wird, der sich nach einem errechneten Mindestbedarf richtet.

    70
 

12.4.2018

Wie funktioniert das bedingungslose Grundeinkommen?

 

Was ist das Grundeinkommen? Jeder Bürger – egal ob arm oder steinreich - bekommt einen monatlichen Betrag - gerechnet wird aktuell mit 1000 Euro - vom Staat. Statt Leistungen wie Kinder- oder Arbeitslosengeld zu bekommen, gibt es nur diesen Betrag - dafür für alle. Auch für Arbeitnehmer, Unternehmer, Selbstständige. Wie läuft die Finanzierung? Finanzieren wollen die Experten das Projekt mit einer höheren Besteuerung: 50 Prozent vom Gehalt, Dividenden und Aktiengewinnen gehen an den Staat. 

     
 

12.4.2018

Katja Kipping zu Hartz IV und Grundeinkommen

 

BONN. Die Linken-Parteivorsitzende Katja Kipping hält nichts von Hartz IV und wirbt für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Das solidarische Grundeinkommen hingegen bezeichnet sie als Mogelpackung. Mit ihr sprachen Joshua Bung und Dennis Scherer.

     
 

12.4.2018

Offener Brief an BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

 

Der Netzwerkrat des Netzwerks Grundeinkommen hat am 10. April 2018 einen offenen Brief an die Bundesvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerbock und Robert Habeck, und an die Teilnehmenden des Startkonvents zum Grundsatzprogramm der Partei gesandt. 

     
 

11.4.2018

Selbstverwirklichung durch Grundeinkommen

 

Kürzlich hat der Gründer der Drogeriemarktkette dm in einer Talkshow wieder einmal seine Vorstellungen zum bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) erklärt. Sein Vorschlag ist bekannt und er wird nicht müde, diesen medial zu verbreiten. Dennoch ist es immer wieder erstaunlich, wie reflexartig auf seine Argumente reagiert wird. In der Talkshow wurde neben den üblichen Bedenken die Frage der Gerechtigkeit diskutiert. Es wurde behauptet, dass das bedingungslose Grundeinkommen nicht gerecht sei. Götz Werner antwortet darauf, dass das BGE ein Menschenrecht sei und bezieht sich auf unsere Verfassung. Außerdem sei Arbeit grundsätzlich nicht zu bezahlen. Wie ist das zu verstehen?

     
 

11.4.2018

Traum vom Bedingungslosen Grundeinkommen: Bedingungslos tückisch  

 

Der immer härtere Konkurrenzkampf macht vielen zu schaffen. Mehr und mehr Menschen glauben, die Lösung zu haben: Ein bedingungsloses Grundeinkommen soll her. Doch wäre dies unter heutigen ökonomischen Bedingungen überhaupt machbar? Eine kritische Betrachtung.

     
 

10.4.2018

Bedingungsloses Grundeinkommen: Warum Arbeitslosigkeit kein Problem ist

 

Was würdest du tun, wenn du im Lotto gewinnst? Und was, wenn du jeden Monat einfach 1000€ zur freien Verfügung hast? Das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens scheint manchen fast unheimlich, ist aber sehr vielversprechend. Vergleicht man die Arbeitslosenquote in Deutschland und Portugal fällt einem zunächst nichts besonderes auf. In Portugal liegt sie bei 7,8% in Deutschland bei 3,6% (Stand Dez. 2017). Auch die Entwicklung seit 2013 ist in beiden Ländern regressiv. Ok, in Portugal ist sie mehr als doppelt so hoch, aber rechnet man die absoluten Zahlen aus, sieht Deutschland mit knapp 3 Millionen gegen 800.000 Portugiesen wieder ziemlich schlecht aus. Oder?

     
 

10.4.2018

Jede Menge Geld ohne Arbeit?

 

Schritt für Schritt zeigt sich in Christian Tods Dokumentation, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen wahrscheinlich mehr Probleme lösen als aufwerfen würde.

     
 

10.4.2018

Grundeinkommen: Kann die Utopie in absehbarer Zeit realisiert werden?

 

Ein bedingungsloses Grundeinkommen - was für die meisten noch nach ferner Zukunftsmusik klingt, wird vielerorts bereits auf seine praktische Anwendung hin erforscht und getestet. Die abendfüllende Doku «Komm Komm Grundeinkommen» (im Original «Free Lunch Society») des österreichischen Regisseurs Christian Tod nimmt das Konzept genauer unter die Lupe und fragt nach, ob das nahezu utopisch anmutende Projekt in absehbarer Zeit realisiert werden kann. Arte zeigt den spannenden Film zu später Stunde.

     
 

10.4.2018

Götz Werner: Das Grundeinkommen ermöglicht Arbeit 

 

Wenn es so etwas wie den Markenkern der SPD gibt, dann ist es die Sozialpolitik. Jedenfalls hat das Selbstverständnis der Partei seit jeher viel mit gesellschaftlichem Ausgleich, mit Gerechtigkeit und Chancengleichheit zu tun. Viele SPD-Mitglieder sehen deshalb die Arbeitsmarkt-Reformen unter Kanzler Gerhard Schröder als Verrat an den Ideen der Sozialdemokratie. Bis heute haben sie ihm die "Hartz-Gesetze" nicht verziehen.

     
 

10.4.2018

Wie Hartz-IV-Alternativen im Ausland funktionieren

 

Deutschland diskutiert über ein Ende von Hartz IV. Andere Länder experimentieren längst mit Alternativen. Drei Beispiele, die zeigen, welche Modelle auch in Deutschland eine Zukunft haben könnten.

    60
 

9.4.2018

“Wir hören nicht auf, Jobs zu erfinden, die keiner braucht”

 

Der niederländische Journalist und Historiker Rutger Bregman ist Verfechter der 15-Stunden-Woche und des Bedingungslosen Grundeinkommens. Sein Bestseller “Utopien für Realisten” macht deutlich, dass es radikale Ideen braucht, um die großen Herausforderungen der Zukunft anzugehen. Im Interview mit Mein Grundeinkommen erklärt er, warum unser Verständnis von Arbeit ein Update braucht und weshalb das Bedingungslose Grundeinkommen die beste Arbeitspolitik ist, die es gibt.

     
 

9.4.2018

„…eine Antwort, die Menschen nicht nur mit Geld abspeist…“

 

Aargauer Zeitung: „Das bedingungslose Grundeinkommen ist für Sie ein Teil einer Horrorvision? Wenn es stimmt, dass die Digitalisierung unsere Wirtschaft grundlegend verändert, kann ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht die Antwort sein. Nicht die Antwort von einer Branche wie unserer, die unternehmerisch denkt und handelt. Und es ist nicht die Antwort, die die Menschen zufriedenstellt. Arbeit ist viel mehr als nur Einkommen. Es ist auch Lebensinhalt. Man leistet einen Beitrag, erreicht zusammen mit anderen Menschen etwas. Ich wollte eine Antwort, die die Menschen nicht nur mit Geld abspeist. Wer arbeiten will, soll arbeiten können.“

     
 

9.4.2018

Babylonische Sprachverwirrung

 

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, beklagt sich ständig über Fake News, der von ihm propagierte „Polit-Sprech“ des „solidarischen Grundeinkommens bevorzugt eine andere semantische Variante, die babylonische Sprachverwirrung. Ein bibelfester Sozialdemokrat müsste aus der Genesis wissen, dass ein gegenseitige Kommunikation nicht mehr erlaubendes Sprachengewirr den Turmbau von Babel verhindert hat. Babel erinnert ohnehin an die Errichtung des Spottflughafens (BER), wo Müller seit gut zwei Jahrzehnten mitdilettiert. Der Ausgang des in der ganzen Welt belächelten Experiments ist offen, ein Lufthansa-Vorstand rechnet mit Abriss.

     
 

9.4.2018

Das bedingungslose Grundeinkommen vs. solidarisches Grundeinkommen

 

Laut dem Tagesspiegel fordert Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller ein monatliches solidarisches Grundeinkommen i. H. v. 1.500 Euro für Langzeitarbeitslose. Dies würde laut den Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums bedeuten, dass man Anspruch auf ergänzenden Hart-IV-Leistungen von bis zu 84 Euro hätte.

     
 

6.4.2018

"Lösung für die Probleme armer Leute"

 

Hartmut Pelzers Gründe für ein Grundeinkommen: Die bestehenden Systeme der sozialen Sicherung, zum Großteil finanziert durch Sozialabgaben aus versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen, können ihre Aufgabe immer weniger erfüllen. Bedürftige fallen oft durch das Raster der Sozialgesetze oder nehmen ihre Ansprüche aus Scham oder Unwissenheit nicht wahr.

     
 

6.4.2018

Jede Menge Arbeit

 

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat ein „solidarisches Grundeinkommen“ für gemeinnützige Tätigkeiten von Langzeitarbeitslosen vorgeschlagen. Begrifflich lehnt er sich dabei am „bedingungslosen Grundeinkommen“ an – formuliert aber eine Alternative, die Arbeit weiter zur Bedingung von Einkommen macht.

     
 

6.4.2018

Warum auch Millionäre ein Recht auf das bedingungslose Grundeinkommen haben

 

Das bedingungslose Grundeinkommen wird kontrovers diskutiert. Zu den prominentesten Anhängern gehört der Gründer der Drogeriemarkt-Kette dm, Götz Werner. In seinem Buch "Einkommen für alle" fordert er die Einführung und erklärt, wie es machbar wäre. FOCUS Online veröffentlicht einen Auszug.

     
 

6.4.2018

Grundeinkommen: Finnland macht den Praxistest

 

Stockholm – Berlins sozialdemokratischer Bürgermeister Michael Müller hat mit seiner Forderung nach einem solidarischen Grundgehalt von 1500 Euro brutto eine Debatte in Deutschland über das Für und Wider einer solchen Maßnahme losgetreten.

Sie könnte den Sozialstaat und gängige Prinzipien vom Fördern und Fordern grundlegend umkrempeln. In Finnland hat ausgerechnet der bürgerliche Ministerpräsident und Ex-Großunternehmer Juha Sipilä bereits Anfang 2017 das Grundeinkommen testweise für zwei Jahre eingeführt. Dies, obwohl Finnland tief in einer Wirtschaftskrise steckte.

     
 

5.4.2018

Markus Lanz - Grundeinkommen 

 

Zu Gast sind Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Ex-Manager Thomas Middelhoff, Autor Michalis Pantelouris und Unternehmer Götz Werner

     
 

5.4.2018

10.000 Euro zum 25. Geburtstag – für jeden! Warum das keine Utopie ist

 

In England hat ein Thinktank vorgeschlagen, allen Briten ab dem 25. Lebensjahr 10.000 Pfund auszuzahlen. Warum das keine Utopie ist und auch in Deutschland funktionieren würde, erklärt ein Wirtschaftsexperte im Interview.

    50
 

5.4.2018

Das Grundeinkommen als Silicon Valley-Strategie

 

Es gibt einen Zwang zur Arbeit, der in der Natur des Menschen begründet ist. Wie kann dieser von der Gemeinschaft so getragen werden, dass er keinen Widerspruch zur Freiheit darstellt? Was bedeutet es, wenn der »freie Geistesarbeiter« nicht mehr nach den Bedingungen seines Einkommens fragen muss? Die beiden ersten Teile der Serie haben gezeigt, dass eine Vereinigung von Wirtschaft und Freiheit nur möglich ist, wenn die vorhandene Gesamtarbeitszeit so geteilt wird, dass jeder neben der Arbeit noch seinen geistigen Impulsen folgen kann. Teil III der Serie verdeutlicht, warum dies nicht im Interesse vieler Kapitaleigentümer liegt. Sie benötigen die Spaltung der Gesellschaft in Arbeitslose und Arbeitende für den eigenen Machterhalt – und treiben gerade deshalb die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens voran.

     
 

5.4.2018

Als die Wähler das Wahlzuckerl Grundeinkommen einforderten

 

Fünf-Sterne-Mann Di Maio versprach den Italienern aus Sicht der Ökonomen das Blaue vom Himmel. Mindestsicherung ist in weiter Ferne – aber das Vorhaben hat Scherzbolde auf den Plan gerufen. Bereits am Tag nach der Parlamentswahl war der Andrang im Büro der Steuerberatungsstelle in der süditalienischen Gemeinde Giovinazzo groß. „Die Fünf Sterne haben gewonnen, jetzt möchten wir die Formulare für das Grundeinkommen ausfüllen“, forderte eine Gruppe von 50 Personen. Ähnliches spielte sich vor Arbeitsämtern und Steuerbüros in Bari und Palermo ab. Der Andrang in Siziliens Hauptstadt war so groß, dass die Angestellten an die Tür einen Zettel mit der Information auf Italienisch und Arabisch hängten, dass es keine Formulare gebe.

     
 

4.4.2018

Von Deggendorf nach München: Protestmarsch für Grundeinkommen

 

Gabi Grundl (59) aus Tattenberg in Deggendorf will zu Fuß nach München gehen, um dort für ein bedingungsloses Grundeinkommen demonstrieren.

     
 

4.4.2018

„Grundeinkommen ermöglichen“

 

Sozialwissenschaftler Jürgen Schupp vom Berliner DIW fordert die Bundesregierung auf, neue Formen der sozialen Sicherung auszuprobieren.

     
 

3.4.2018

Umfrage: Jeder Zweite für bedingungsloses Grundeinkommen

 

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Etwa jeder zweite Bundesbürger ist dafür, in Deutschland ein bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen. 49 Prozent sprachen sich in einer Umfrage im Rahmen des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dafür aus, ein solches Modell zu etablieren, bei dem alle Bundesbürger steuerfinanzierte staatliche Leistungen erhalten, auch wenn sie nicht arbeiten wollen. Die „taz“ berichtet in ihrer Mittwochausgabe über das bislang unveröffentlichte Ergebnis.

     
 

2.4.2018

42 von 110 Parteien sind für das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE)

 

42 von 110 Parteien sind unabhängig vom Zeitpunkt einer Einführung grundsätzlich erst einmal für das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) gemäß den 4 Kriterien (s.u.) des Netzwerk Grundeinkommen.

 

     
 

2.4.2018

Was steckt hinter dem bedingungslosen Grundeinkommen?

 

Grundeinkommen oder Grundlohn-Ideen haben richtig Konjunktur. Die am weitesten ausgreifende Idee wird von einer Gruppe um die Linken-Vorsitzende Katja Kipping vertreten.

Katja Kipping und deren Mitstreiter wollen pro Jahr 980 Milliarden Euro, also knapp eine Billion Euro, als sogenannten leistungslosen Grundlohn auszahlen lassen; und zwar an jede Bürgerin und jeden Bürger gleichgültig, ob jemand Millionär ist oder unter einer Brücke schläft, ob jemand arbeitet oder nicht. Unterschiedslos.

     
 

1.4.2018

Sicheres Grundeinkommen für alle Wunschtraum oder realistische Perspektive?

 

Eva Douma hat ein sehr informatives Buch über das Bedingungslose Grundeinkommen und Varianten davon geschrieben. Es trägt den Titel „Sicheres Grundeinkommen für alle. Wunschtraum oder realistische Perspektive?“.

     
 

1.4.2018

Damit Hartz 5 kommen kann: "Wir brauchen neue Begriffe" Aprilscherz!

 

Zunächst dachte ich: Cool, Geld ohne Arbeit! Aber dann stellte ich fest: Es war ein schreckliche Quälerei! Ohne einen Arbeitsplatz und die dazugehörige Existenzangst war ich einfach nicht mehr ich. Jeden Tag musste ich mich neu fragen, wie ich leben und arbeiten will. Es war ja plötzlich alles möglich! Meine Neugier hat mich nicht mehr zur Ruhe kommen lassen. Ich wurde zwar entspannter mit meinem Kind, aber das tanzt mir jetzt auf der Nase rum. Aber das schlimmste war, dass ich auf einmal die Welt verändern wollte. Dabei lernen wir ja nicht ohne Grund schon früh, dass das nicht geht. Durch das Grundeinkommen konnte ich das einfach nicht mehr klar sehen. Heute weiß ich: Die größte Qual ist die Freiheit. Und was hilft besser dagegen, als staatlich kontrollierte Unterstützung?

     
 

1.4.2018

Senat-Leaks: 900 Euro monatlich ab Oktober 2018

 

Überraschende Wende in der Diskussion um staatliche Grundsicherungssysteme und Alternativen zu Hartz IV: Wie nun aus internen Senatsdokumenten hervorgeht, ist der Bezirk Treptow-Köpenick als Pilotprojekt für ein bedingungsloses Grundeinkommen ab dem 01. Oktober 2018 vorgesehen. Den Papieren zufolge (die dem Maulbeerblatt vorliegen), darunter Sitzungsprotokolle, archivierter Mail-Verkehr, diverse Gutachten und persönliche Korrespondenz, war dies bereits kurz nach der Wahl des Abgeordnetenhauses und der erstmaligen Arbeitsaufnahme am 8. Dezember 2016 Thema in der rot-rot-grünen Landesregierung.

    40
 

30.3.2018

CDU-Politiker für "aktivierendes Grundeinkommen"

 

Berlin – Die Kritik aus der SPD am Hartz-IV-Regelwerk (Grundsicherung für Arbeitsuchende) in Deutschland ist nun auch in der Union auf Unterstützung gestoßen. "Die Hartz-IV-Gesetze sind Geschichte", sagte der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der Union im deutschen Bundestag, Uwe Schummer (CDU), der Berliner Tageszeitung "B.Z.". "Wir brauchen eine neue beschäftigungs- und bildungszentrierte Arbeitsmarktpolitik."

     
 

29.3.2018

Keine Reform. Eine Revolution!

 

Ein Grundeinkommen für alle wäre theoretisch finanzierbar. Doch es würde eine historisch beispiellose Umverteilung bedeuten.

     
 

29.3.2018

„Welche Arbeit bleibt denn noch?“

 

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer war ein früher Befürworter eines Bedingungslosen Grundeinkommens, vor elf Jahren votierte er dann auf der Bundesdelegiertenkonferenz dagegen. Heute sagt er: „Was sich am Horizont abzeichnet, Stichwort Digitalisierung, ist die Frage, welche Arbeiten denn für die Menschen noch bleiben. Wenn aber den Menschen die Arbeit ausgeht, wird das Grundeinkommen als menschliche Notwendigkeit diskutiert werden müssen.“

     
 

26.3.2018

Über Fairphones und Grundeinkommen

 

Zu einem Vortrag von Wolfgang Kessler, dem Chefredakteur von Publik-Forum, hatten die Katholische Erwachsenenbildung Wangen und die Steuerungsgruppe „Fairtrade Town Wangen“ in die Stadtbücherei im Kornhaus eingeladen. Rund 100 Gäste wollten hören, was der Referent über „Fair wirtschaften – Fluchtursachen bekämpfen“ zu sagen hatte.

     
 

24.3.2018

Marika Kilius wird 75 und fordert bedingungsloses Grundeinkommen

 

Zusammen mit dm-Gründer Götz Werner treten Sie für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein. Was sind Ihre Argumente hierfür?

Für mich geht es darum, ein Zeichen zu setzen, dass alle Menschen zusammengehören. Dass man den Neid und die Missgunst gegenüber den anderen mal wegpackt und Liebe und Zusammengehörigkeitsgefühl auspackt.

     
 

22.3.2018

Martin Exners Modell zur Finanzierung eines Bedingungslosen Grundeinkommens

 

Dieses Modell erhebt den Anspruch, der Kritik des “sozialromantischen” stand zu halten und stattdessen eine solide Finanzierung zu gewährleisten. Kombiniert werden soll die Finanzierung aus einer Wertschöpfungssteuer (bisherige Umsatzsteuer) von 20%, Steuern auf Einkommen, Vermögen und Kapitalmarkterträgen. Der Buchautor Martin Exner möchte die Finanzierung weniger vom Faktor Arbeit abhängig machen, um der fortschreitenden Digitalisierung Rechnung zu tragen. Gleichzeitig solle das Kapital stärker zum sozialen Ausgleich herangezogen werden.

     
 

22.3.2018

"Eine Art Bafög für alle" - Interview mit Arfst Wagner über Grundeinkommen 

 

Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein will ein Art Grundeinkommen testen, berichteten Medien. Im Koalitionsvertrag steht allerdings nur, dass man mit Experten über die Möglichkeiten neuer Absicherungsmodelle diskutieren wolle. Wird es nun einen Test geben?

     
 

22.3.2018

Warum das Grundeinkommen viel realistischer ist, als die meisten denken

 

Rutger Bregman gehört zu den prominentesten jungen Vordenkern in Europa – und er ist zugleich einer der radikalsten unter ihnen. In seinem Buch "Utopien für Realisten" setzt sich der Holländer unter anderem für offene Grenzen, eine 15-Stunden-Arbeitswoche und ein bedingungsloses Grundeinkommen ein. Klingt alles unrealistisch? "Ja", gesteht Bregman, aber man solle nicht vergessen: "Jeder Meilenstein der Zivilisation, sei es das Ende der Sklaverei, die Einführung der Demokratie oder die Gleichberechtigung von Mann und Frau erschien den Leuten anfangs unrealistisch und verrückt." Fortschritt erreiche man nicht ohne diese anfangs belächelten und für verrückt befundenen Gedanken und Ziele.

     
 

21.3.2018

Warum wir von einer besseren Welt träumen könnten (und sollten)

 

Progressive Parteien formulieren keine Utopien mehr. Dabei gebe es durchaus Ideen für eine bessere Zukunft. Rutger Bregman ist ein junger, progressiver Denker. Manche sagen gar, er sei einer der spannendsten davon in Europa. Vor einigen Jahren hat der 1988 geborene, studierte Historiker eine Serie von Online-Artikeln geschrieben. Wegen des großen Erfolges wurde ein Buch daraus. Das stürmte in seiner Heimat, den Niederlanden, die Bestsellerlisten. Also wurde es übersetzt, wehte dann als medialer Wirbelwind durch Großbritannien. Mittlerweile kann man auch auf Deutsch nachlesen, warum ein politisches Sachbuch so viele Menschen interessiert: "Utopien für Realisten" erschien kürzlich im Rohwohlt-Verlag.

     
 

21.3.2018

Grundeinkommen: "Es hat jedes Mal funktioniert" 

 

Autor Rutger Bregman setzt sich im KURIER-Interview mit dem bedingungslosen Grundeinkommen auseinander. Vor zehn Jahren standen wir mit der Finanzkrise am Ende des neoliberalen Kapitalismus. Aber dann hat sich nichts grundlegend geändert. Was ist da passiert?

    30
 

21.3.2018

Bedingungsloses Grundeinkommen - Zukunft oder Spinnerei? 

 

Vortrag von Helmo Pape im Wissensturm Linz. Eine Veranstaltung der Friedensakademie Linz. Begrüßung und Einleitung von Paul J.Ettl

     
 

21.3.2018

Geld für alle? So könnte das bedingungslose Grundeinkommen aussehen

 

Finnland vergibt seit 2017 an 2000 Arbeitslose je 560 Euro zusätzlich zum Arbeitslosengeld und ohne Abzüge, wenn sie etwas dazuverdienen. Erste Resultate sind positiv. Doch will man solche Experimente auf eine ganze Bevölkerung ausweiten, stellt sich die Frage nach der Finanzierung. Und das Wie entscheidet darüber, wer von einem Grundeinkommen wirklich profitiert. NEON erklärt drei Modelle, die diskutiert werden.

     
 

20.3.2018

"Ein Jahr ist zu kurz, um etwas zu wagen"

 

Alexander Weischedel, 33, wohnt bei Heidenheim an der Brenz und ist Maschinenführer in einer Etikettenfabrik. Seit Januar 2017 bekommt er das bedingungslose Grundeinkommen. Hier erzählt er, wie sich das anfühlt.

     
 

19.3.2018

Gigs und Grundeinkommen – ein Modell für die Zukunft?

 

Mit der Digitalisierung sind die Jobs in der Gig Economy entstanden; doch mit deren weiterem Fortschreiten verschwinden sie möglicherweise genauso schnell, wie sie gekommen sind. Was machen Uber-Fahrer im Jahr 2050? Möglicherweise verschwinden die Jobs bei solchen Fahrdiensten genauso schnell, wie sie gekommen sind. Heute schon experimentiert etwa Uber mit selbstfahrenden Roboter-Taxis und gehört zusammen mit Google und Tesla zu den Vorreitern beim autonomen Fahren, in San Francisco kann man den Service bereitsbuchen. Setzt sich diese Technologie durch, sind die „Jobs“ der weltweit etwa sieben Millionen Uber-Fahrerinnen und Fahrer gefährdet.

     
 

19.3.2018

"Das ist ein viel größeres Geschenk als ein Lottogewinn"

 

Corinna, seit Juni letzten Jahres kriegen Sie jeden Monatsanfang 1.000 Euro auf Ihr Konto, einfach so, ohne, dass Sie dafür arbeiten müssen. Wie cool ist das denn!

1.000 Euro monatlich, ohne dafür arbeiten zu müssen - klingt super. 18 Bedingungslose Grundeinkommen sind am Montagabend verlost worden. Corinna gehört zu den Gewinnern von letztem Jahr. Was sie mit dem Geld macht? Nicht gerade das, was man erwarten würde.

     
 

18.3.2018

Michael Müller: "Schluss mit Hartz IV" - Solidarisches Grundeinkommen

 

Als Bundesratspräsident sieht Michael Müller die Chance, auch bundespolitisch Akzente zu setzen. Berlins Regierender Bürgermeister und SPD-Landesvorsitzender will das Jahr an der Spitze der Länderkammer nutzen, um neue Wege in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik anzuregen.

 

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller geht auf Distanz zur bisherigen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der Agenda 2010.

     
 

17.3.2018

Brauchen wir ein bedingungsloses Grundeinkommen?

 

Geld für alle, ohne zu arbeiten: Für die einen ist das ein Wunschtraum, für die anderen ein Schreckgespenst. Seit Jahren wird über das bedingungslose Grundeinkommen gestritten. Ganz unterschiedliche Konzepte liegen auf dem Tisch. Kann es die Probleme der modernen Arbeitswelt lösen? Oder ist es ein Irrweg?

     
 

16.3.2018

4 Fragen 4 Antworten zur Digitalisierung und Grundeinkommen

 

Wir haben nachgefragt: Ist Grundeinkommen finanzierbar? Und welches Jobs verschwinden durch die Digitalisierung? Anke Domscheit-Berg gibt Antworten.

     
 

16.3.2018

Ein Jahr Grundeinkommen: Karlsruherin bekommt "einfach so" Geld

 

Das Grundeinkommen - ein Thema, das die Gemüter spaltet. Seit Juli 2014 gibt es die Initiative "Mein Grundeinkommen", dort werden immer dann für ein Jahr 1.000 Euro Grundeinkommen verlost, sobald genug Spenden zusammen gekommen sind. Eine der Gewinnerinnen kommt aus Karlsruhe.

    20
 

15.3.2018

Befürworter wider Willen? – Jens Spahn zum Grundeinkommen

 

In dieser Aufzeichnung einer Diskussion in Bonn über „Werte und Disruption…“ im Zusammenhang mit der Digitalisierung, die bei Phoenix ausgestrahlt wurde, geht es ab Minute 53’40 um das BGE. Zwar ist die Passage sehr kurz, der Austausch sehr gedrängt, aber es wird doch eines deutlich: dass es um grundsätzliche Fragen geht, wenn die Sprache auf das BGE kommt. Götz W. Werner hebt hervor, dass man es sich leisten können müsse, eine Arbeitsstelle anzunehmen, Einkommen sei gar keine Bezahlung, sondern eine Ermöglichung. Dieser einfache Gedanke sorgt immer wieder für Irritation, weil wir heute das Verhältnis genau umdrehen.

     
 

15.3.2018

Bedingungsloses Grundeinkommen – Ein Beispiel mit Blockchain

 

Vor kurzem bin ich auf einen Artikel zum Thema Grundeinkommen gestoßen, welcher das Grundeinkommen der Digitalisierung gegenüberstellt. Als selbstständige Unternehmerin bin ich eine Befürworterin des Grundeinkommens, den Zusammenhang zwischen Grundeinkommen und Digitalisierung habe ich jedoch bis anhin nie unter diesem Blickwinkel betrachtet. Nun jedoch möchte ich diesen Gedanken nicht nur auch hier teilen, sondern auch noch weiterführen: Unterstützung des Grundeinkommens mit Hilfe der Digitalisierung.

     
 

12.3.2018

Das Grundeinkommen kann nicht mehr ignoriert werden, sagt ein Experte des Vatikans

 

Die älteste englischsprachige katholische Wochenzeitung in Kanada „The Catholic Register“ berichtete in ihrer Ausgabe vom 27. Oktober 2017 von einer Grundsatzrede eines der führenden Wirtschaftsberaters des Vatikans, Prof. Dr. Charles M. Clark, in der er sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ausspricht.

     
 

9.3.2018

Ricco Meier (Vorarlberg) und Karl Dittrich (Burgenland) - Partnerschaftstreffen

 

Ricco Meier Initiator von "Unser Grundeinkommen" und Karl Dittrich Initiator von "Grundeinkommen Österreich" wollen in Zukunft verstärkt zusammenarbeiten und werden sich gemeinsam bemühen, dass Thema Grundeinkommen in Österreich noch mehr zu beleben.

 

Beim Partnerschaftstreffen stand das Miteinander und Füreinander im Vordergrund. Der Kontakt war sehr freundschaftlich und motivierend.

Wir suchen Grundeinkommensaktivisten die mit uns gemeinsam Bundesweit, in einem Bundesland oder im Bezirk aktiv werden wollen. Kontaktmail

     
 

2.3.2018

Vorstellung des Buches „Zukunftsmodell Grundeinkommen?“

 

Werner Rätz und Dagmar Paternoga von der Attac-AG Genug für alle veröffentlichten beim VSA Verlag einen stark überarbeiteten Attac-Basistext zum Grundeinkommen. Sein Titel lautet: „Zukunftsmodell Grundeinkommen? Recht auf Teilhabe, soziale Sicherung und ein wenig Utopie“.

 

Die knapp 100 Seiten des Taschenbuchs sind in sechs Abschnitte gegliedert. Vor dem ersten Abschnitt wird eine kurze, grundsätzliche Einordnung der Grundeinkommensdebatte in die gesellschaftliche Debatte vorgenommen. Programmatisch für die Sichtweise beider AutorInnen auf das Thema Grundeinkommen sind deren zwei Thesen (vgl. S. 9):

     
 

2.3.2018

Warum Milliardäre für ein Grundeinkommen sind

 

Ist es höchste Zeit für das bedingungslose Grundeinkommen? In Anbetracht von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz fordern einige prominente Entscheider aus der IT-Branche, bestehende Entlohnungsmodelle für Menschen gehörig umzukrempeln. Eine Zusammenfassung.

     
 

2.3.2018

"Das Grundeinkommen kann eine Antwort sein" – Interview mit Georg Schürmann

 

Die Triodos Bank steht für nachhaltiges Banking. Damit gehen nicht nur soziales Engagement und grüne Investments einher, sondern auch die Auseinandersetzung mit den wichtigen Gesellschaftsthemen unserer Zeit.

 Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank N.V. Deutschland, erläutert, warum seine Bank das Filmprojekt „Free Lunch Society“ und damit die Diskussion um das bedingungslose Grundeinkommen unterstützt hat. Bei diesem Thema kommt die Sprache regelmäßig auch auf zukunftsfähige Arbeitszeitmodelle. Teilzeit und Homeoffice seien nicht nur geduldet, sondern werden den Mitarbeitern aktiv angeboten, betont Schürmann.

     
   

1.3.2018

Neues You Tube Video für das Grundeinkommen 3:43

 

     
 

28.2.2018

BGE - Lieber für etwas sein statt nur gegen alles

 

54 Prozent aller europäischen Arbeitsplätze könnten nach Prognosen der Oxford University bis 2040 von Maschinen und Robotern übernommen werden. Für Rutger Bregman ist dies einer der Gründe, für eine Umverteilung der Einkommen (bedingungsloses Grundeinkommen), der Zeit (Arbeitszeitverkürzung) und der Steuern (Besteuerung des Kapitals statt der Arbeit) zu plädieren. Unser Foto zeigt einen Roboter im Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

     
 

27.2.2018

Digitalisierung 4.0 und warum wir ein bedingungsloses Grundeinkommen benötigen!

 

Die Digitalisierung schreitet immer voran, ungefähr so wie eine Tsunami Welle und sie wird immer weiter kommen und vieles auch zerstören aber auch aufbauen. Wie ist das gemeint? Durch die Digitalisierung fallen viele Jobs weg u.a. in der Dienstleistungsbranche, öffentlicher Nahverkehr wird durch autonomes Fahren ersetzt z.B. durch eine App in dem man sagt, wann ich ein Auto benötige und das vor deinem Haus fährt und dich zur Arbeit bringt oder Einkaufen usw.

    10
 

15.1.2018

SPD-Funktionäre fordern 1000 Euro fürs Nichtstun

 

Spandaus Bürgermeister will das bedingungslose Grundeinkommen im Parteiprogramm. Mit einer neuen Leit-Idee wollen zwei Berliner SPD-Politiker ihrer 20-Prozent-Partei bundesweit wieder neuen Schwung geben: „Wir fordern die Aufnahme des bedingungslosen Grundeinkommens in das Grundsatzprogramm der SPD“, sagen Spandaus Bürgermeister Helmut Kleebank (53) und Stefan Komoß (53), Ex-Rathauschef von Marzahn-Hellersdorf.

     
 

14.1.2018

Haselsteiner: "Die Verarmung des Mittelstandes ist die größte Gefahr"

 

"Die wachsende soziale Kluft in der Gesellschaft bedroht die Demokratie, sagt der Baulöwe Hans Peter Haselsteiner.

     
 

14.1.2018

Michael Bohmeyer - Macht Geld faul? - Video

 

"Grundeinkommen ändert etwas an der Psyche der Menschen", sagt Michael Bohmeyer. Seit drei Jahren verlost ein von ihm gegründetes Crowdfunding-Portal regelmäßig ein bedingungsloses Grundeinkommen. Wie es funktioniert, erklärt er im DW Interview.

     
 

13.1.2018

Der Nutzen des Grundeinkommens für Digitalisierung und Arbeit 4.0 - Audio Vortrad

 

Vortrag von Prof. Dr. Michael Opielka auf der Tagung „Herausforderungen der Digitalisierung“, Kocheler Kreis für Wirtschaftspolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung am 13. Januar 2018 in der Georg-Vollmar-Akademie (Kochel am See). Der Vortrag leitete ein Streitgespräch mit Prof. Dr. Christoph Butterwegge (Universität zu Köln) zum Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen – eine richtige Antwort auf die Herausforderungen der Digitalisierung?“ ein.

     
 

10.1.2018

Schweizer Dorf soll Grundeinkommen testen

 

In einem Schweizer Dorf soll getestet werden, wie sich ein bedingungsloses Grundeinkommen auf zwischenmenschliches Verhalten und lokalen Wirtschaftskreislauf auswirkt. Eine Filmemacherin will so "die Blockade in den Köpfen" lösen. Etliche Gemeinden sind interessiert.

     
 

9.1.2018

Frankreich testet das bedingungslose Grundeinkommen

 

Acht französische Départements wollen das Grundeinkommen testen Mindestens 750 Euro sollen den Beziehern zur Verfügung stehen

     
 

9.1.2018

Nürnbergerin lebt vom bedingungslosen Grundeinkommen

 

Wenn die Waschmaschine kaputt ging, wurde es eng für Daniela Thieme: Die alleinerziehende Mutter von zwei Töchtern lebte finanziell immer am Limit. Doch seit Mai 2017 bezieht die Nürnberger Köchin ein bedingungsloses Grundeinkommen - und das hat ihr Leben in mehr als einer Hinsicht verändert.

     
 

7.1.2018

dm-Gründer fordert 1.000 Euro monatlich für jeden   

 

Als erstes Volk haben die Schweizer über ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle abgestimmt — und dem umstrittenen Konzept eine Absage erteilt. „Vorerst“, glaubt Götz Werner. Der Gründer von Deutschlands beliebtester Drogeriemarktkette dm, war einer der ersten, der sich für das Konzept eingesetzt hat. 

     
 

2.1.2018

Unter den Brücken von Stockton

 

Die Bay Area boomt, aber in San Franciscos Hinterland breitet sich Elend aus. Ein junger Bürgermeister experimentiert nun mit einer radikalen Idee: dem Grundeinkommen. 

     
 

1.1.2018

Mit 1.000 Euro kann man zu allem Nein sagen

 

Bisher haben 124 Menschen durch unseren Verein ein jährliches Grundeinkommen erhalten. Was lernen wir aus ihren Erfahrungen?

     
2017 - 211 Nachrichten zum BGE
     
 
     
   

30.12.2017

„Menschen sind ja nicht wie Pferde“ 

 

Der Ökonom Jens Südekum im Interview über die Angst vor Industrie-Robotern, menschliche Kreativität und Aufgaben für die neue Bundesregierung.

mehr>>>

     
 

30.12.2017

Mit einfachen Weisheiten ist er zum Millionär geworden.

 

Er hält Vorträge über Roboter im Krankenhaus, über das bedingungslose Grundeinkommen oder über den richtigen Umgang mit der Zeit. Und alle hören zu.

mehr>>>

     
 

29.12.2017

"Auf der Straße ist es sehr rau geworden"

 

30 Jahre lebte Richard Brox in Notunterkünften und auf der Straße. Über seine Erfahrungen hat er das Buch "Kein Dach über dem Leben" geschrieben. Seit der Einführung von Hartz-IV habe sich die Situation von Obdachlosen in Deutschland verschlechtert, sagt er.

mehr>>>

     
 

28.12.2017

Berlusconi kämpft mit "Würdeeinkommen" von 1.000 Euro als Wahlzuckerl.

 

In Italien geht die Legislaturperiode zu Ende und der viermalige Regierungschef Silvio Berlusconi stürzt sich in den Wahlkampf. Der Medienzar will mit dem Versprechen einer Verdoppelung der Mindestpensionen auf 1.000 Euro und der Einführung der sogenannten "Flat Tax" bei der Mitte-Rechts-Wählerschaft punkten.

mehr>>>

     

24.12.2017

Wir wünschen frohe Weihnachten!

 

     
 

23.12.2017

RÜCKBLICK: Warum das Grundeinkommen eine Notwendigkeit ist | Yanis Varoufakis

 

In diesem Video erklärt Yanis Varoufakis, Wirtschaftsprofessor, Autor, Gründer von Democracy in Europe Movement 2025 (DiEM25) und ehemaliger griechischer Finanzminister, weshalb ein bedingungsloses Grundeinkommen heute eine Notwendigkeit ist. Seine Argumente berücksichtigen eine sozialökonomische, philosophische und moralische Makroperspektive. Im Anschluss an seinen Vortrag beantwortet Varoufakis eine Reihe von Publikumsfragen.

mehr>>>

     
 

22.12.2017

Bedingungsloses Grundeinkommen und bedarfsgeprüfte Leistungen: entwirrt

 

In der Diskussion um ein Bedingungsloses Grundeinkommen wird nicht selten behauptet, damit es eingeführt werden könne, müssen alle bisher bestehenden Leistungen der Systeme sozialer Sicherung abgeschafft werden. Manche, wie Christoph Butterwegge, nennen das die neoliberale Variante eines BGE – ein einfaches Spiel mit Schubladen.

mehr>>

     
 

22.12.2017

Bätzing-Lichtenthäler für Debatte über Grundeinkommen

 

In der künftigen Gestaltung von Sozialpolitik sollte nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) auch über ein bedingungsloses Grundeinkommen gesprochen werden. Eine solche Existenzsicherung für alle sei zwar nicht der nächste Schritt, könne in der Diskussion aber nicht außen vor gelassen werden, sagte die Sozialministerin der Deutschen Presse-Agentur. "Irgendwann werden wir auch über das bedingungslose Grundeinkommen diskutieren. Wir können nicht sagen: Das ist des Teufels."

mehr>>>

     
 

21.12.2017

Entwicklungshilfe ohne Entwicklungshelfer

 

Eine amerikanische NGO verteilt in Ostafrika Spenden direkt und ohne Bedingungen an Bedürftige – mit erstaunlichem Erfolg. Sind die bürokratischen Strukturen der Entwicklungszusammenarbeit überholt?

mehr>>>

     
 

19.12.2017

Grundsicherung in Frankreich

 

Wird das Grundeinkommen in Lothringen getestet?

Das bedingungslose Grundeinkommen: An diesem Konzept scheiden sich die Geister. Nicht nur in Deutschland, sondern auch bei unseren französischen Nachbarn. Dort wollen nun acht Politiker, die der sozialistischen Partei PS angehören, ernst machen und bieten ihre Departements als Testfelder für diese umstrittene Idee an.

mehr>>>

     
 

18.12.2017

CS-Banker Michael Strobaek: «Sonst kommt es zum Volksaufstand»

 

Michael Strobaek, der Anlagechef der Credit Suisse, lässt eine Utopie neu aufleben: Das bedingungslose Grundeinkommen. Er hält dieses für tauglich, um eine Revolution zu verhindern.

mehr>>>

     
 

15.12.2017

Geld zu verschenken

 

Es klingt wie ein Traum: Arme Menschen bekommen Geld ausbezahlt, jeden Monat, jahrelang - ohne irgendwelche Bedingungen. Eine US-Organisation testet derzeit in Kenia, wie sich das auswirkt.

Als der Dorfvorsteher sie zu einer Versammlung unter den Akazienbäumen einlud, war Norah Odhiambo skeptisch. Im vergangenen September war das, über dem nahen Viktoriasee türmten sich Gewitterwolken, erzählt die 34-jährige Kenianerin. Sie legte ihre Machete zur Seite, mit der sie für wenige Schilling Tageslohn auf dem Feld ihres Nachbarn Sträucher rodete. Eine neue Hilfsorganisation möchte sich vorstellen, sagte der Vorsteher, der Name: "GiveDirectly". Odhiambo dachte nur: "Schon wieder eine Hilfsorganisation."

mehr>>>

     
 

14.12.2017

Wie kommt das Grundeinkommen in die Welt?

 

Heute beginne ich mit dem Fragenkomplex, wie ein Grundeinkommen inhaltlich, gesetzgeberisch und organisatorisch ausgestaltet und umgesetzt werden könnte.

Das (universale oder bedingungslose) Grundeinkommen, wie ich es verstehe, folgt der Definition, wie sie beim Netzwerk Grundeinkommen beschrieben ist:

mehr>>>

     
 

13.12.2017

Grundeinkommen-Debatte: Vom Wert der Arbeit

 

Arbeitgeber wechseln, Arbeitszeit reduzieren – das bedingungslose Grundeinkommen würde den Lebensalltag vieler Menschen verändern, soviel steht fest. Doch würden davon auch alle profitieren?

Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ist in aller Munde – die Idee wird als Heilsbringer gegen Sozialdumping und den Wegfall von Arbeitsplätzen durch die Digitalisierung gehandelt. Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein hat das Modell sogar im Koalitionsvertrag verankert und so manch einer beginnt davon zu träumen, dass man nie wieder zur Arbeit müsste. Wer allerdings das Ende der Beschäftigung herbeisehnt, vergisst, dass Arbeit eine wichtige Funktion hat: gesellschaftliche Integration.

mehr>>>

     
 

13.12.2017

Flensburg will „Geld ohne Leistung“ testen

 

Wenn Flensburg Versuchsort wird, könnten ausgesuchte Bürger zum Beispiel 1000 Euro im Monat bekommen.

Flensburg bewirbt sich beim Land für den Feldversuch zum sogenannten „Bedingungslosen Grundeinkommen“, den die Kieler Jamaika-Koalition im Frühsommer im Koalitionsvertrag verabredet hat. Die Stadtverwaltung wird beauftragt, sich nachdrücklich für dieses Experiment nicht nur beim Land einzusetzen, sondern auch – abgestimmt mit der Kieler Regierung – beim Bund. Das hat der Sozialausschuss am Dienstag mit fünf Stimmen von SPD, SSW und Grünen gegen drei Stimmen von CDU und FDP beschlossen. Die Linke hatte sich enthalten.

mehr>>>

     
 

13.12.2017

in puncto… Bedingungsloses Grundeinkommen

 

Das Parlament der Stadt Zürich stimmte einem Vorstoss zu, der verlangt, dass man einen Pilotversuch prüfen soll, der das bedingungslose Grundeinkommen einführt. Eine entsprechende Initiative lehnte das Schweizer Volk kürzlich ab, der Vorstoss ist nur als Postulat überwiesen worden, der die Exekutive nur beauftragt, die Idee zu prüfen.

mehr>>>

     
 

13.12.2017

Grundeinkommen: Reden wir mal über Zwänge

 

Eine Welt, in der jeder tun und lassen kann ist denkbar? Mit dem Grundeinkommen! Mit dem Grundeinkommen? Wir sollten mal über Zwänge reden – und über Zwanglosigkeiten, die in eine Diktatur der Unterlassung münden können. Unter Linken ein wahrlich unbeliebtes Thema.

mehr>>>

     
 

12.12.2017

Matthias Weik „50% der Jobs fallen weg – Grundeinkommen nötig“ 

 

Bestseller Autor Matthias Weik sieht durch die Digitalisierung gut die Hälfte der bisherigen Jobs wegfallen. Damit alle aufgefangen werden, fordert er ein Grundeinkommen. In seinem neuen Buch „Sonst knallt’s“ zeigt er zusammen mit Marc Friedrich, was in der Zukunft auf uns zukommt.

Video>>>

     
Porträt von Christian Tod  

12.12.2017

Zwei Missionare, eine Vision!

 

Ein Abend über die Vision und die Utopie eines Bedingungslosen Grundeinkommens für alle Menschen. Bereits die erste Veranstaltung der Parcademy am 22.01.2013 – also vor fast fünf Jahren – hatte schon das Bedingungslose Grundeinkommen als Thema. Seitdem hat sich vieles im diesem Bereich getan! Doch noch immer gibt es viele Fragen dazu.

mehr>>>

     
 

11.12.2017

Prof. Dr. Sascha Liebermann - Bedingungsloses Grundeinkommen

 

Seit etwa zwölf Jahren wird über den Vorschlag eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) in Deutschland öffentlich, über alle politischen Lager hinweg, diskutiert. Erneuten Schwung erhielt die Debatte zum einen durch die Volksabstimmung in der Schweiz im Juni 2016, zum anderen durch die Frage, welche Folgen wohl die Digitalisierung für die Arbeitswelt haben werde. Was macht den Vorschlag so weitreichend, weshalb stößt er auf solch vehemente Kritik?

Video>>>

     
 

10.12.2017

Utopie mit Sprengkraft: Das Grundeinkommen im digitalen Kapitalismus

 

Die Zeitschrift „Blätter für deutsche und internationale Politik“ führt einen 2010 begonnenen Diskurs zum Grundeinkommen fort. Grund dafür ist die Digitalisierungsdebatte. Im November-Heft erschien ein Beitrag von mir mit dem Titel: „Utopie mit Sprengkraft: Das bedingungslose Grundeinkommen im digitalen Kapitalismus“. Er war Grundlage der Diskussion beim Workshop „Bedingungsloses Grundeinkommen – Schöne neue Arbeitswelt?“ der Friedrich-Ebert-Stiftung im Rahmen der Konferenz zum „Digitalen Kapitalismus“.

mehr>>>

     
 

9.12.2017

Kann das Grundeinkommen realisiert werden, national oder gar international?

 

Das ist ohne empirische Erfahrung schlecht zu sagen. Vielleicht. Aber es kommt darauf an, wie gründlich es getestet wird. Diesbezüglich passiert gerade einiges, zumal das finnische Experiment dürfte aufschlussreich sein. Wenn solche Experimente überzeugende, positive Resultate liefern, werden die Bürger sich stärker für eine Umsetzung engagieren. Und die Parteien, die heute ja allesamt noch skeptisch sind, werden es dann in ihre Programme aufnehmen, zuerst die linken, dann die übrigen Parteien. Der frühere deutsche Aussenminister Guido Westerwelle sprach einmal von «spätrömischer Dekadenz» – diesen Eindruck erweckt die Idee des Grundeinkommens noch immer bei den meisten. Deshalb braucht es nun Beweise, dass Menschen nicht zu Faulpelzen mutieren, wenn sie ein Grundeinkommen beziehen. Theorie hilft da nicht weiter.

weiter>>>

     
 

8.12.2017

Bonjour Grundeinkommen! Erste Verlosung in Frankreich

 

Diese Woche war ich in Paris und habe die Initiator*innen des französischen Grundeinkommens-Experiments getroffen. Das 5-köpfige Team hat innerhalb eines Monats über 36.000 Euro Spenden für Grundeinkommen gecrowdfunded und sie sogleich verlost!

mehr>>>

     
 

8.12.2017

Boreout und die Sache mit der Langeweile

 

Rosige Aussichten in Deutschland. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich prächtig. Die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie seit 25 Jahren nicht mehr. Läuft also in der deutschen Wirtschaft, könnte man meinen. Und es könnte ja auch wirklich alles so schön sein, wäre der Job doch für viele Arbeitnehmer nicht immer so schrecklich langweilig. Das zumindest geht aus einer aktuellen Arbeitsmarktstudie der Personalberatung Robert Half hervor. Demnach ist ein Großteil der Angestellten bis zu acht Stunden pro Woche, also einen vollen Arbeitstag von ihren Aufgaben im Job gelangweilt. Und das aus unterschiedlichen Gründen. Die einen fordert das Aufgabenprofil nicht, andere Gelangweilte beklagen zu viele oder einfach schlecht organisierte Meetings. Weit verbreitet ist auch das Problem der mangelnden Vielfalt innerhalb der eigenen Funktion. Aber auch die immer fortschreitende Digitalisierung in den Betrieben geht den Jobs mächtig an den Kragen. Inzwischen kommen immer mehr Roboter zum Einsatz und übernehmen quer durch die Hierarchien und Branchen schon viele Aufgaben. Betroffen sind nicht nur Angestellte und Büroarbeiter, sondern ganz besonders auch die in Produktionsbetrieben beschäftigen Handwerker und Industriearbeiter.

mehr>>>

     
 

7.12.2017

Zusammen sind wir reich

 

Was wäre, wenn wir unser Geld teilen und gemeinsam sparen würden, statt jeder für sich allein? Finde es heraus und starte mit uns ein gemeinsames Konto.

Wir sind das Lab-Team von Mein Grundeinkommen e.V. Wir möchten neue Wege ausprobieren, um Menschen ins Grundeinkommensgefühl zu bringen. 

mehr>>>

     
 

6.12.2017

Macht das Grundeinkommen faul? 

 

Berlin (MOZ) Am Nikolaustag 2016 gewann Alexander Weischedel bei einer Verlosung. Seither bekommt er 1000 Euro im Monat. Ein Jahr lang. Einfach so. Nun endet das Experiment. Wie hat sich sein Leben verändert?

mehr>>>

     
 

6.12.2017

Ein Revolutionär mit 73 Jahren: dm-Gründer Götz Werner 

 

Der dm-Gründer Götz Werner fordert 1000 Euro Grundeinkommen für jeden Bürger. Was ihn antreibt, mit 73 Jahren gegen alte Strukturen zu kämpfen.

mehr>>>

     
 

5.12.2017

Bedingungslos, aber auf Sparflamme

 

Vor 100 Jahren hat Finnland seine Unabhängigkeit erlangt. Ein junges Land, das gerne experimentiert - seit Jänner mit einem bedingungslosen Grundeinkommen. Erstes Resümee: Es ermöglicht persönliche Spielräume. Aber letztlich will der Staat doch nur sparen.

mehr>>>

     
 

5.12.2017

Existenziell entspannt – So wirkt Grundeinkommen gegen Stress 

 

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür – für viele Menschen der Stresshöhepunkt des Jahres. Unsere Organisationsentwicklerin Anne hat im Oktober in Leipzig auf der Bühne von TEDxHHL The Ripple Effect 2017 gestanden und über Stress gesprochen und was das Grundeinkommen eigentlich damit zu tun hat. Sie lädt uns ein, uns Fragen zu stellen, die uns zu einem stressfreien und gesunden Leben führen können.

mehr>>>

     
 

4.12.2017

Marc Friedrich: „Der Euro ist lediglich eine Währung auf Zeit“

 

Die beiden Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik haben gemeinsam mit dm-Gründer Götz Werner das Buch „Sonst knallt’s!" geschrieben. Am Mittwoch sind die drei Gast beim fünften Hochrhein-Forum des SÜDKURIER Medienhauses im Kursaal in Bad Säckingen. Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Marc Friedrich gewährt einen ersten Einblick in das Buch.

mehr>>>

     
 

4.12.2017

„Die Zeiten der Gefolgschaft sollten wirklich vorbei sein“

 

Götz Werner, der Gründer der Drogeriekette dm,  gilt als einer der Vordenker einer neuen Arbeits- und Sozialwelt in Deutschland. Im Interview mit XING Spielraum erklärt Werner die Strategien guter Unternehmens- und Menschenführung und seine Argumente für das Bedingungslose Grundeinkommen.  

mehr>>>

     
 

4.12.2017

Aus welchen Mitteln wird das Grundeinkommen finanziert?

 

In diesem Video spricht Yanis Varoufakis, Gründer der Bewegung „Democracy in Europe Movement 2025“ (DiEM25) und ehemaliger Finanzminister Griechenlands über die universelle Dividende, sowie ihre Unterschiede zum Grundeinkommen, wie diese finanziert und ob die Arbeiterschicht dadurch belastet wird. Darüber hinaus thematisiert Varoufakis die Rolle der Technologie sowie Fragen darüber, wie und warum wir Unternehmen sozialisieren sollten.

Video>>>

     
 

3.12.2017

Schlaraffenland auf dem Konto? Das bedingungslose Grundeinkommen

 

Die Vision ist alt, das Tempo neu: Kaum eine Idee gewinnt rascher an Zuspruch wie die vom "bedingungslosen Grundeinkommen". Für die einen ist es das Tor zur sozialen Gerechtigkeit, für andere ein neoliberaler Schwindel.

mehr>>>

     
 

30.11.2017

Sozialstaat der Zukunft

 

Die Finanzierung des Sozialstaats wird immer schwieriger. Jobs brechen weg, die Gesellschaft altert. Wie lässt sich der Sozialstaat retten? Seit Anfang des Jahres testet Finnland das bedingungslose Grundeinkommen: Ein weltweit einzigartiges Experiment. 2000 Arbeitslose erhalten monatlich 560 Euro, zwei Jahre lang, ohne Auflagen. Oberstes Ziel: Den Sozialstaat schlanker und effizienter machen - und Job-Anreize für Arbeitslose schaffen. Ein Modell für die Zukunft? Ein Modell für Österreich?

mehr>>>

     
 

30.11.2017

Grundeinkommen – eine Alternative zum Sozialstaat?

 

Wir stehen am Beginn einer Revolution, der digitalen Revolution. Roboter und Maschinen werden in den nächsten Jahren immer mehr Jobs übernehmen. Dem Staat entgehen Sozialabgaben und Steuern. Gleichzeitig werden immer mehr Menschen auf staatliche Transferleistungen angewiesen sein. Der Sozialstaat gerät dadurch zunehmend unter Druck. Ist ein bedingungsloses Grundeinkommen die Lösung?

mehr>>>

     
 

30.11.2017

Grüne Wirtschaft macht sich für Grundeinkommen stark   

 

Wien – Im grünen Nationalratswahlkampf haben Wirtschaftsthemen kaum eine Rolle gespielt. Die Grüne Wirtschaft, der Verband grüner Unternehmer in Österreich und damit quasi eine befreundete Vorfeldorganisation der Grünen, will das nun ändern. Auf der Generalversammlung am Samstag will man das bedingungslose Grundeinkommen in ein Positionspapier aufnehmen.

mehr>>>

     
 

29.11.2017

Mein, Dein, Unser - Österreich sammelt für's erste Grundeinkommen 

 

Seit Mitte September werden auch in Österreich Spenden gesammelt und immer, wenn 12.000 Euro zusammen sind, soll ein Jahres-Grundeinkommen verlost werden. Das kommt euch irgendwie bekannt vor? Ganz recht! Die österreichische Variante ist deutlich durch bereits bestehende Projekte inspiriert: Nach Mein Grundeinkommen in Deutschland und Dein Grundeinkommen in der Schweiz gibt es nun Unser Grundeinkommen in Österreich.

mehr>>>

     
 

28.11.2017

Grundeinkommen-Test: «Das führt keinen Schritt weiter»   

 

Philip Kovce ist ein Vordenker des bedingungslosen Grundeinkommens. Im Interview erklärt der Philosoph, weshalb er nichts vom Pilotversuch in Zürich hält.

Interview>>>

     
 

27.11.2017

In Finnland ist das bedingungslose Grundeinkommen ein Erfolg  

 

Seit Anfang des Jahres erhalten 2000 Arbeitslose in Finnland ein bedingungsloses Grundeinkommen. So hat das Geld ihr Leben verändert.

Juha will mehr Menschen herlocken, in diese verlassene Gegend drei Zugstunden nordwestlich der Hauptstadt Helsinki. Er will investieren, den großen Raum neben seiner Werkstatt für Künstlerprojekte ausbauen. Raus aus der Sackgasse, in der er seit einigen Jahren steckt. „Das Grundeinkommen“, sagt der 39-jährige Finne, „bedeutet das Ende meiner Sklaverei.“

Juha blickt auf den verschneiten Schulhof. „Ich könnte jeden Tag zwei Trommeln bauen“, räsoniert er. Sein Ziel: In zwei Jahren will er sich wieder komplett selbst finanzieren.

mehr>>>

Video>>>

     
 

26.11.2017

Automatisierung & das bedingungslose Grundeinkommen   

 

Das bedingungslose Grundeinkommen wird immer mehr zum Gesprächsthema, genau wie die Automatisierung unserer Gesellschaft - wie hängen beide zusammen?

Video>>>

     
 

26.11.2017

Zukünftige BGE-Termine    

 

Das Netzwerk Grundeinkommen aus Deutschland bietet im Archiv eine übersicht über vergangene und zukünftige Termine an.

mehr>>>

     
 

25.11.2017

Willkommen in Absurdistan

 

In seinem Wochenkommentar schreibt Chefredaktor Patrik Müller über rot-grüne Experimente in Schweizer Städten.

Nun soll die Revolution auf dem Zürcher Stadtgebiet organisiert werden: Das Gemeindeparlament hat diese Woche einen SP-Vorstoss überwiesen, der ein Grundeinkommen für jeden Zürcher einführen will, vorerst als Pilotversuch.

mehr>>>

     
   

24.11.2017

2500 Franken pro Monat für alle Zürcher – ein SPler erklärt, warum  

 

Im Juni 2016 schmetterte das Schweizer Stimmvolk die Initiative für bedingungsloses Grundeinkommen ab. Jetzt bringt die SP-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Zürich das Thema wieder auf den Tisch – und fordert einen Pilotversuch.  Urs Helfenstein, Mitinitiant der Forderung, erklärt watson, warum es sich dabei nicht um eine Trotzaktion handelt.   

mehr>>>

     
 

24.11.2017

Grundeinkommen: Kardinalfehler – Marxens Irrglaube 

 

Die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens wäre „das Ende der Demokratie“. So ließ es der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, jüngst in einem Gespräch die „Süddeutsche Zeitung“ wissen. Und warum genau? Weil „Arbeit nicht irgendetwas ist. Es gehört zur Grundkonstitution des Menschseins, dass ich für mich und meine Familie etwas schaffe, das von Wert ist.“ Deshalb müsse man darauf achten, dass das „Normalarbeitsverhältnis“ als „Säule einer freien Gesellschaft“ auch in digitaler Zukunft nicht „gekappt“ werde.

mehr>>>

     
 

24.11.2017

Bedingungsloses Grundeinkommen: ab welcher Summe Menschen ihren Job aufgeben würden    

 

Das bedingungslose Grundeinkommen klingt für viele Menschen in Deutschland attraktiv. Das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage verrät, wer gar nicht mehr oder weniger arbeiten würde - und bei welchem Gehalt Männer und Frauen kündigen würden.

Video>>>

     
 

23.11.2017

Umfrage: Mehrheit der Deutschen ist für ein bedingungsloses Grundeinkommen   

 

Von manchen wird das bedingungslose Grundeinkommen als Möglichkeit gesehen, die soziale Ordnung der Ungleichheit durch Vermeidung von Konflikten zu bewahren. Das Grundeinkommen gilt manchen auch als Möglichkeit, die in der Zukunft durch Automatisierung erwartete Arbeitslosigkeit für die Betroffenen etwas erträglicher zu machen. Wieder andere sagen, die Gesellschaft sei so reich, dass sie es sich leisten könne, für jeden ein Minimalleben zu finanzieren, ohne demütigende Behördenprozeduren durchleiden zu müssen.

mehr>>>

     
 

23.11.2017

So stehen die Deutschen zum bedingungslosen Grundeinkommen  

 

Die Deutschen sind mehrheitlich für das bedingungslose Grundeinkommen. Für angemessen halten sie 1137 Euro im Monat. Ein Viertel würde überlegen, nicht mehr zu arbeiten. Allerdings würden Männer dann mehr Geld verlangen.

mehr>>>

     
   

22.11.2017

Mit welchem Argument man das Grundeinkommen nicht ablehnen sollte 

 

Darf man Millionen Menschen signalisieren: Ihr werdet nicht mehr gebraucht? Es gibt bessere Lösungen als ein bedingungsloses Grundeinkommen. Kaum ein sozialpolitisches Thema stößt bei Menschen, die viel im Internet unterwegs sind, auf so...

mehr>>>

     
 

22.11.2017

Warum Klimaaktivisten für ein bedingungsloses Grundeinkommen sein sollten

 

Die Schnittmengen zwischen Klimawandel und bedingungslosem Grundeinkommen wurden in der Eile, die eine Livesendung heute erfordert, verkannt, obwohl Gäste, wie Anrufer vor L., die Gier, die Maßlosigkeit, das Profitstreben und den Neid als große gesellschaftliche Übel und für den Klimawandel verantwortliche Sünden ausmachten.

mehr>>>

     
 

21.11.2017

Der Preis der Digitalisierung

 

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt radikal und treibt einen Spalt in die Gesellschaft. Für Torsten Osthus ist das bedingungslose Grundeinkommen die Antwort auf diese Bedrohung.

In meiner Heimatstadt Gütersloh haben Sie die Möglichkeit, bei einem Café oder einem schönen Essen Ihre Bankgeschäfte zu erledigen. Im „Bankery“ tritt der klassische Service-Schalter in den Hintergrund. An seiner Stelle stehen iPads und Online-Portale. Banking wird zum Erlebnis. Ein Phänomen, das auch für viele andere Bereiche gilt: Die Arbeit wird sich durch die Digitalisierung in Zukunft massiv verändern.

mehr>>>

     
 

21.11.2017

Baukje Dobberstein - Mein Wunschzettel

 

Ich wünsche mir in einer Gesellschaft zu leben, in der sozialer Friede herrscht. In der ich mich nachts alleine auf die Straße trauen kann, in der ich keine Gitter vor der Fenstern brauche und meine Kinder draußen spielen können. Ich wünsche mir, dass all dies auch ohne drastische Maßnahmen der sogenannten inneren Sicherheit möglich ist, ohne Überwachung im Internet oder per Kameras und ohne ständige Polizeipräsenz. Dafür brauchen wir soziale Gerechtigkeit, denn die ist das wirksamste Mittel gegen Kriminalität. 

mehr>>>

     
 

21.11.2017

IG lädt zu Grundeinkommen Gottesdienst  

 

Am Buß- und Bettag, 22. November, 19 Uhr, veranstaltet die Interessengemeinschaft Bedingungsloses Grundeinkommen Ortenau (IG BGO) mit Pfarrer Kühlewein-Roloff in der evangelischen Stadtkirche in Offenburg, Poststraße 16, einen Gottesdienst zum Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE). Welche Idee des Lebens und Arbeitens steckt hinter dem Konzept des "bedingungslosen Grundeinkommens? Wie könnte es die Gesellschaft und das Leben des Einzelnen nachhaltig verändern hinsichtlich einer neuen Lebensqualität und mehr Gerechtigkeit? Diesen Fragen soll nachgegangen werden. Pfarrer Christian Kühlewein-Roloff wird die inhaltliche Beziehung zu der biblischen Botschaft aufzeigen.

mehr>>>

     
 

20.11.2017

Generation G – Gast Prof. Thomas Straubhaar  

 

Wir sprechen über sein Buch : Radikal gerecht – Wie das bedingungslose Grundeinkommen den Sozialstaat revolutioniert. (erschienen Febr. 2017 in der edition Körber-Stiftung) Demografischer Wandel, Digitialisierung und gesellschaftlichen und ökonomischen Veränderungen erfordern einen radikalen Systemwechsel des Sozialstaats. Eine liberale, gerechte und effektive Alternative bietet das bedingungslose Grundeinkommen. Der Autor Thomas Straubhaar stammt aus der Schweiz, ist Professor für Volkswirtschaftslehre dr Universität Hamburg und Direktor des Europa-Kollegs Hamburg…

Audio-Interview>>>

     
 

18.11.2017

Arbeiten lohnt sich wieder 

 

setzt den Hobel an. In seiner Werkstatt zwischen Birken und Kiefern bearbeitet er eine Drachenkopfverzierung für die neue Trommel, die er demnächst verkauft. Aus Rentierhaut wird das Fell gemacht. Diese Instrumente sind beliebt bei Freunden volkstümlicher Musik. Der Vollbärtige schiebt den Zylinder aus der Stirn. Es kann jetzt losgehen.

mehr>>>

     
 

18.11.2017

Auch Kardinal Marx versteht das Grundeinkommen falsch

 

Kardinal Reinhard Marx hat sich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung gegen das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ausgesprochen. Es sei „das Ende der Demokratie“, wenn man einen großen Teil der Bevölkerung mit dem Grundeinkommen versorgt und ansonsten „eine Unterhaltungsindustrie“ auf sie loslasse. Die Arbeit sei nicht irgendetwas. „Es gehört zur Grundkonstitution des Menschseins, dass ich für mich und meine Familie etwas schaffe, das von Wert ist“, sagt der Erzbischof von München und Freising. „Das normale Arbeitsverhältnis“, fährt er fort, „dass jemand von seiner Arbeit lebt und etwas Sinnvolles für die Gemeinschaft tut, das ist eine Säule für eine freie Gesellschaft.“

mehr>>>

     
 

18.11.2017

Kardinal Marx: Grundeinkommen ist "das Ende der Demokratie"

 

Das bedingungslose Grundeinkommen wird von seinen Befürworten als eine mögliche Antwort auf die Digitalisierung gesehen, die in Zukunft etliche Jobs überflüssig machen könnte. Münchens Erzbischof Kardinal Marx lehnt die Einführung eines Grundeinkommens ab. Er betont stattdessen den Wert regulärer Arbeitsverhältnisse für die Menschen.

Kardinal Reinhard Marx hat sich gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ausgesprochen. Sie wäre das "Ende der Demokratie", sagte der Erzbischof von München und Freising in einem SZ-Interview, das im Rahmen des Wirtschaftsgipfels der Süddeutschen Zeitung in Berlin stattfand.

mehr>>>

     
 

18.11.2017

1.000 Euro pro Monat für alle?

 

Das bedingungslose Einkommen gilt vielen als menschenwürdige Utopie für eine globalisierte und digitalisierte Welt. Und ebenso vielen als nicht realisierbar. Ein Pro und Contra.

 

mehr>>>

     
 

17.11.2017

Glücksministerin befürwortet Grundeinkommen

 

Gina Schöler hat Kommunikations­design studiert und ist europaweit als deutsche Glücksministerin unterwegs, um mit den Menschen gemeinsam das Glück zu erarbeiten und greifbar zu machen.

mehr>>>

     
 

17.11.2017

Grundeinkommen als Menschenrecht

 

Das Idealbild des Sozialstaats in Europa ist angekratzt. Der Mittelstand zerbröselt. Die Reallöhne stagnieren. Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Soziale Ungleichheit macht sich breit. Ein idealer Nährboden für die Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens. Aber was genau steckt hinter dieser Idee? Und ist sie in Österreich überhaupt finanzierbar?

mehr>>>

     
   

15.11.2017

Radikal pragmatisch: Grundeinkommen und lokale Währung zusammendenken

 

Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) wird längst nicht mehr nur in linken Kreisen diskutiert und eckt trotzdem in vielen Lagern noch an. Nun gibt es einen Entwurf für das erste nachhaltige Modell für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Es kommt aus Schweden und manövriert zielsicher vorbei an Silicon-Valley-Utopien, liberalen Verklärungen und Ruhigstellungsstategien für die Überflussgesellschaft. Die Poltikwissenschaftlerin Jorinde Schulz und der Philosoph Kilian Jörg kommentieren.

mehr>>>

     
 

14.11.2017

Grundeinkommen - Eine schöne Utopie

 

Die Idee vom Grundeinkommen hat wieder Konjunktur. Sogar Konzernchefs sprechen sich dafür aus, die Diskussion ist leidenschaftlich. Aber warum setzt es dann keiner um?

mehr>>>

     
   

14.11.2017

Sascha Liebermann - Utopie- oder Nostalgiefalle? – Technologiefalle!

 

Vor kurzem habe ich einen Beitrag von Georg Vobruba zum Bedingungslosen Grundeinkommen kommentiert, veröffentlicht wurde er im Standard aus Wien. Vobruba wirft darin Fragen auf, die ins Zentrum der Grundeinkommensdebatte führen, geht aber davon aus, dass diese Fragen in der Debatte gar nicht gestellt oder genügend behandelt werden. Wie er darauf kommt, bleibt offen. Andere Fragen – Vobruba spricht von der „Arbeitssozialisation“ – haben erhebliches Gewicht und lassen sich nicht mit Verweis auf etwaige Folgen der Digitalisierung erledigen. Genau das klingt bei Christian Tod allerdings in seinem Beitrag „Grundeinkommensskeptiker in der Nostalgiefalle“ an, der unter anderem eine Entgegnung auf Georg Vobruba ist.

mehr>>>

     
 

13.11.2017

Willkommen Grundeinkommen? Von der Endlichkeit der Arbeit und geschenkter Zeit 

 

Was passiert, wenn Roboter und Künstliche Intelligenz immer mehr Jobs übernehmen und Arbeit, wie wir sie kennen, endlich wird? Ist ein bedingungsloses, monatliches Grundeinkommen für jeden – unabhängig von seiner wirtschaftlichen Lage und ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen - eine ökonomische und auch eine gerechte Option für die Gesellschaft der Zukunft? Welche Verantwortung haben Unternehmen in diesem Zusammenhang?

mehr>>>

     
 

13.11.2017

Grundeinkommen - 2 Skeptiker und ein Befürworter auf dem Podium

 

Die Hälfte aller Jobs in den USA und Europa könnte in den kommenden 20 Jahren durch Automatisierung und Flexibilisierung wegfallen. Dieses Szenario befeuert die Debatte um ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Die Modelle sind vielfältig: Manager_innen aus dem Silicon Valley sprechen sich für neoliberale Konzepte aus, bei denen das BGE bestehende Sozialtransfers ersetzen soll. Dem stehen emanzipatorische Konzepte gegenüber: Mehr Autonomie, weniger Armut. Was bedeutet die zunehmende Automatisierung für unsere sozialen Sicherungssysteme? Ist das BGE die richtige Antwort? Wie unterscheiden sich die einzelnen Modelle? Was bedeutet das BGE für das Politik- und Gesellschaftsverständnis der Gewerkschaften?

Video>>>

     
 

12.11.2017

Sandra Mayer - Der Weg zum Grundeinkommen

 

Ich möchte gerne ein wenig die Diskussion rund um das bedingungslose Grundeinkommen voran bringen, da sie in Österreich längst noch nicht so weit fortgeschritten ist wie in Deutschland oder gar in der Schweiz. Deswegen habe ich versucht den aktuellen Stand der Diskussion in einem Dokument zusammen zu fassen.

mehr>>>

     
 

11.11.2017

Money for nothing, Grundeinkommen for free

 

Ein Gespenst geht um, nicht nur in Europa, aber dort zeigt es sich besonders häufig und immer auf der sehr linken Seite des politischen Spektrums: Das bedingungslose Grundeinkommen. In der deutschen Linken hat es besonders in den fundamentalkommunistischen Kreisen ökonomisch mäßig begabter Vordenker (Nachdenker kann man sie ja unmöglich nennen) wie Katja Kipping ein heimeliges Zuhause. In einer ihr zuzuordnenden „Denkschrift“, die der cicero im Juli dieses Jahres zu Bit und Byte werden ließ, beschrieb sie die „linke Ideengeschichte“ zu diesem Thema. 

mehr>>>

     
 

11.11.2017

Tromeln für das Grundeinkommen

 

Wir suchen Österreichweit TrommlerInnen, die mit uns gemeinsam ein Zeichen für das Grundeinkommen setzen wollen. Dazu brauchen wir in den Bezirken Personen die auf freiwilliger Basis Workshops leiten wollen. Unser Ziel ist es, einerseits interessierten Menschen das Trommeln beizubringen, andererseits soll damit das Thema Grundeinkommen eine Bereicherung erfahren. Es soll auch dazu beitragen, Menschen zusammenzuführen.

Anmeldeformular>>>

     
 

10.11.2017

Flensburger SPD will Feldversuch zum „Grundeinkommen“

 

Auf der Anfang November stattgefundenen Veranstaltung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung zum digitalen Kapitalismus war das Grundeinkommen sehr präsent.

Auch in der SPD Flensburg regt sich scheinbar etwas in Richtung Grundeinkommen: Die deren Fraktion stellte im Stadtrat offiziell den Antrag auf einen Feldversuch zum Grundeinkommen in Flensburg. Der Antrag verweist auf die Schwierigkeit eines regionalen Modellprojekts, wird doch sogleich auf eine nötige Bund-Länder-Finanzierung hingewiesen.

mehr>>>

     
 

10.11.2017

Vom Verschwinden der Arbeit - Das Grundeinkommen ist längst überholt

 

So kommen wir nicht weiter. Unser Denken muss die Richtung wechseln. Die einzigen, in deren Köpfen es sich dreht, sind die Kämpfer für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Sie stellen den Leistungsbegriff unserer Arbeitsgesellschaft auf den Kopf. Noch ist das unvorstellbar. „Utopisten!“, schallt es ihnen entgegen, „dann legen sich alle auf die faule Haut!“, „wer soll das bezahlen!“

mehr>>>

     
 

10.11.2017

Grundeinkommensskeptiker in der Nostalgiefalle

 

Viele Menschen sind darauf konditioniert, Sinn ausschließlich in ihrer Lohnarbeit zu finden. Sie fürchten Veränderungen, wollen keine Verantwortung übernehmen – auch nicht politisch

mehr>>>

     
 

9.11.2017

GÖ - Infotag 2018 "Grundeinkommen JETZT!?"

 

2017 haben wir die AK, ÖBB und AMS Burgenland, sowie das Netzwerk Grundeinkommen und den Runden Tisch Grundeinkommen zur Diskussion aufs Podium eingeladen. 2018 wollen wir 3 Politiker aus dem Burgenland und 3 Grundeinkommensvereine aus Österreich einladen. Die Moderation wird voraussichtlich wieder Herr Mag. Christian Uchann von dem Bezirksblätter Burgenland übernehmen. Der Infoabend „Grundeinkommen JETZT!?“ wird den Untertitel „Warum fürchtet sich die Politik vor der Umsetzung des bedingungslosen Grundeinkommens?“ tragen.

GÖ bietet nun auch Hilfe an wenn Sie in Ihren Bezirk einen Infoabend zum Grundeinkommen machen wollen.

Anmeldeformular>>>

     
   

8.11.2017

Wir wollen das du tust, was dich antreibt

 

In der 7. Folge des bedingungslos beflügelt Podcast spreche ich mit Marlene Graßl aus München. Marlene war 9 Jahre bei einem großen Konzern angestellt, bis sie sich entschloss ihre Festanstellung aufzugeben, um dem Ruf ihres Herzens zu folgen und eine Reise nach Neuseeland zu unternehmen und sich eine Selbstständigkeit als Mentalcoach aufzubauen. Der Gewinn des Grundeinkommens kam passend dazu und ist eine erfrischende Umkehr des Gedankens, wenn ich ein Grundeinkommen hätte, dann würde ich. Nein, hier wurde zuerst “gemacht” und das Grundeinkommen kam obendrauf. Wir sprachen darüber, wie es sich mit und ohne Grundeinkommen anfühlt und was das Grundeinkommen mit einem macht. Das dies keine Individualerfahrung war, erfuhr Marlene auf einem Gewinner*innen-Treffen von Mein Grundeinkommen, bei dem auch Gewinner*innen traf, die sie selbst ausgelost hat.

mehr>>>

     
   

8.11.2017

Katholische Arbeitnehmerbewegung plädiert erneut für Grundeinkommen

 

Kann ein bedingungsloses Grundeinkommen gegen Armut helfen? Winfried Gather von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung befürwortet diese Möglichkeit und erklärt im domradio.de-Gespräch, wie es funktionieren könnte.

mehr>>>

     
 

8.11.2017

Christliche Jugend fordert Grundeinkommen für Junge und Alte

 

AEJ und BDKJ fordern sozialpolitisch mehr gesellschaftliche Teilhabe, besonders für alle jungen und alten Menschen, die hier leben, sowie ihre Befreiung von Altersarmut und der Angst davor. Dies soll unter anderem durch die Einführung eines vom Einkommen der Familie unabhängigen Grundeinkommens für Kinder und Jugendliche sowie einer steuerfinanzierten bedingungslosen Grundrente erreicht werden.

mehr>>>

     
 

8.11.2017

Grundeinkommen Österreich sammelt "Gedanken zum Grundeinkommen"

 

Grundeinkommen Österreich startet neben der Aktion "Kunst für das Grundeinkommen" nun auch die Aktion "Gedanken zum Grundeinkommen". Bei der Aktion werden Die Gedanken zum Grundeinkommen von Menschen aus Wirtschaft, Sport, Kirche, Kunst, Politik, - eigentlich von allen Menschen gesammelt und mit Foto auf der Homepage präsentiert.  

Bei reger Beteiligung werden diese dann auch in Form eines Buches erscheinen. Also jeder kann und soll mitmachen, einen "Gedanken zum Grundeinkommen" spenden und ein Foto mitsenden. Einfach die Word Datei runter laden, ausfüllen ein Foto und wenn es sich um eine z.B.: Band handelt, kann auch ein Logo mitgesendet werden.

Word Datei>>>

Muster>>>

     
 

7.11.2017

Infoabend "Grundeinkommen Jetzt" Video nun auf Yuo tube

 

Am 23.9.2017 haben wir in der Zeche Großhöflein eine Podiumsdiskussion abgehalten. Wie versprochen stellen wir nun ein Video dieser Podiumsdiskussion zur Verfügung.

Da es um den Inhalt geht haben wir den Mut, dass Video trotz minderer Qualität zu veröffentlichen. Wir werden uns bemühen bei den nächsten Videos eine bessere Qualität zu erreichen.

Video>>>

     
 

7.11.2017

Politik muß auch mal was wagen

 

Die Jamaika-Koalition des Landes Schleswig-Holstein hat im Koalitionsvertrag das Thema "Grundeinkommen" festgehalten. Wie es dazu kam, was daraus werden könnte und wie das Thema auf Bundesebene weitergeht erklärt der Grünen-Politiker Arfst Wagner im Info3-Interview.

In der Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein ist das Grundeinkommen als Thema festgeschrieben worden. Wie kam es dazu und was bedeutet das?

Ich war bei den Koalitionsverhandlungen Mitglied der Grünen-Verhandlungsgruppe für Soziales. Wir hatten uns auf harte Kämpfe eingestellt, die wir bereits aus den Verhandlungen mit der SPD kannten, konnten dann überraschenderweise einige strittige Themen rasch klären, weil es auch menschlich zwischen den Parteien stimmte. 

mehr>>>

     
 

7.11.2017

"Mein Grundeinkommen" – ein erfolgreiches Experiment

 

Auf www.mein-grundeinkommen.de kann sich jeder für ein Grundeinkommen bewerben. Millionäre genauso wie Arbeitslose. Sogar Kinder können teilnehmen. Die Personen, die wegen des Grundeinkommens ihren Job gekündigt haben, kann Bohmeyer an einer Hand abzählen. Nur wenige hätten die bedingungslose Zahlung von 1.000 Euro im Monat verprasst. Vielmehr gebe das Grundeinkommen den Menschen Möglichkeiten, sich kreativ und frei zu entfalten. Ist das also die Lösung für alle Probleme? Wir haben mit Michael Bohmeyer über seine Idee gesprochen, Pro und Contra des Grundeinkommens und die Frage, wann das Grundeinkommen in Deutschland eingeführt wird.

Video>>>

     
 

7.11.2017

BGE Kalender 2018

 

Der Landesverband Thüringen hat einen BGE-Kalender für 2018 gestaltet. Mit 12 ausgewählten Memes des Bündnis Grundeinkommen - Fanclubs. Wäre das nicht ein schönes Weihnachtsgeschenk?  Für 3,- € zzgl. Versandkosten kannst Du den Kalender per E-mail bestellen bei: info@grundeinkommen-nordhausen.de

Die einzelnen Motive im Format DIN A4 sind hier zu sehen:>>> 

     
 

6.11.2017

Diese Menschen bekamen ein Jahr Grundeinkommen – das ist mit ihnen passiert

 

Mal im Ernst: Wir müssen über dieses Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) reden. Seit Monaten geht es durch die großen Medien, national und international. Länder wie die Schweiz, Finnland und Kanada tragen sich mit dem Gedanken, es einzuführen oder wollen es zumindest testen. Politiker verschiedenster Couleur sympathisieren mit dem BGE und reiche und kluge Menschen wie Götz Werner, Gründer der Drogeriemarkt-Kette DM, oder der belgische Philosoph Philippe Van Parijs unterstützen es ebenfalls.

mehr>>>

     
 

6.11.2017

Mein Grundeinkommen wird International

 

Bei Mein Grundeinkommen führen wir das erste Crowdfunding-Experiment durch. Bisher haben wir mehr als 120 Grundeinkommen überreicht und verlost, das sind 1,5 Millionen Euro. Aus Berlin, Deutschland, bringen wir jetzt unser Experiment auf die internationale Bühne. Angesichts aktueller technologischer Störungen möchten wir wissen, was die Tech-Welt über das Grundeinkommen denkt - und ein Gespräch beginnen.

mehr>>>

     
 

6.11.2017

Was sich mit Grundeinkommen ändern würde  

 

Für die 37-Jährige regnet es gerade Geld. Sie bekommt monatlich 1.000 Euro geschenkt, ein Jahr lang. Als sie im Juni davon erfuhr, war einer der ersten Gedanken der Schrank, den sie schon lange wollte. Es kamen ziemlich viele Gedanken hinterher. Einen Schrank hat sie am Ende doch nicht gekauft. Corinna sagt: „Ich will das Geld nicht verschwenden. Ich möchte damit etwas machen, das bleibt.“

Jetzt lebt sie weiter mit dem Vorgängermöbel, beginnt dafür aber eine kostenpflichtige Fortbildung zur Familientherapeutin. „Nicht weil ich das Gefühl habe, ich muss jetzt mit dem Geld etwas sinnvolles tun, sondern: Jetzt gehts. Und jetzt möchte ich auch. Jetzt ist so eine Energie da.“

mehr>>>

     
 

6.11.2017

"Am bedingungslosen Grundeinkommen kommen wir nicht vorbei"  

 

Der Philosoph Richard David Precht  glaubt, dass Arbeiten in Zukunft ein Privileg der Bessergebildeten sein wird und am bedingungslosen Grundeinkommen kein Weg vorbeiführt.  Rückblick auf einen denkwürdigen Abend im Düsseldorfer Schauspielhaus. 

mehr>>>

     
 

5.11.2017

Schöne neue Arbeitswelt - wie Digitalisierung Armut schafft

 

Dieses Thema gehört eigentlich in den Mittelpunkt der aktuellen Koalitionsverhandlungen in Berlin. Doch wie Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe in Zeiten der Digitalisierung gerechter verteilt werden müssen, darüber wird nicht gesprochen. Dabei sind unsere politischen Vertreter bestens informiert. Bis zu 18,3 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland (59%) können bis 2025 ersetzt werden - so eine Studie der ING DiBa. Darum ist Grundeinkommen unausweichlich.

Video und mehr>>>

     
 

5.11.2017

Care Revolutionieren mit Grundeinkommen?

 

Zu dem Thema gab es im Oktober einen Abend in Frankfurt – eine Kooperation des Netzwerks Care Revolution Anja Schrupp und des Netzwerks Grundeinkommen.

Folgende Fragen haben wir dabei beantwortet: 1. Was müsste sich verändern, damit genügend Zeit und Raum für gute Sorgearbeit von udn für alle Menschen vorhanden ist? 2. Wie kann eine geschlechtergerechte Verteilung der Sorgearbeit befördert werden? 3. Wie würde sich gute Sorgearbeit auf unsere Gesellschaft auswirken? 4. Was würde ein existenzsicherndes Grundeinkommen in unserem Leben als Sorgetragende und Sorgeempfangende verändern? 5. Brauchen wir eine sorgezengrierte Gesellschaft und Ökonomie? Was ist das und wie kann ein Grundeinkommen diese befördern? 6. Welche Kritiken gibt es aus feministischer Sicht am Grundeinkommen, wie sind eure Gegenpositionen zu diesen Kritiken?

Übersicht aller Beiträge>>>

     
 

4.11.2017

Grundeinkommen - ein praktikables Modell? (Holger Thiesen im Gespräch)

 

Der Mensch hat ein Recht darauf, keine finanzielle Sorgen zu haben, sagt Holger Thiesen vom Bündnis Grundeinkommen. Auf meinem Kaisermarsch im August habe ich in Eckernförde mit ihm und Christian Witt über das #BGE geplaudert. Es ging um Fragen wie:  - Reicht nicht die normale Sozialhilfe? - Wer soll das bezahlen? - Sollte man das BGE zuerst in Äthiopien einführen? Oder gar weltweit, als neuer Exportschlager Deutschlands? - Wie teilen wir fair? - Ist das BGE ein Anreiz für Migration und wie gehen wir damit um? - Wird dann überhaupt noch jemand arbeiten?

Video>>>

     
   

4.11.2017

2. Generalversammlung der Generation Grundeinkommen

 

Franz Josef Lesjak interviewt wichtige Teilnehmer der 2. Generalversammlung der Generation Grundeinkommen.

Der Ohrensessel zeichnet ein akustisches Stimmungsbild der Teilnehmer der 2. Generalversammlung der Generation Grundeinkommen und spiegelt den schier endlosen Komplex dieses Gesellschaftsvertrages.

mehr>>>

     
 

3.11.2017

Ranga Yogeshwar zur Digitalisierung   

 

Im Dialog: Michael Hirz im Gespräch mit Ranga Yogeshwar

Wir stehen als Menschheit vor dramatischen Umbrüchen. Sind wir ihnen schutzlos ausgeliefert oder können wir den Wandel gestalten? Dabei ist Grundeinkommen ebenfalls ein wichtiger Punkt. Digitalisierung und Grundeinkommen findet man immer mehr in Diskusionen für die Zukunft.

Video>>>

     
 

3.11.2017

Das Grundeinkommen in der Utopiefalle  

 

Gegenwärtig werden Modelle eines bedingungslosen (oder garantierten) Grundeinkommens in Feldversuchen getestet. Allein: Wer wissen will, ob und wie ein Grundeinkommen die Gesellschaft verändert, der muss es einführen.

 

mehr>>>

     
 

2.11.2017

Grundeinkommen: dm-Gründer und Berliner-Politiker fordern Einführung 

 

dm-Gründer Götz Werner und Berlins SPD-Bürgermeister Michael Müller fordern die Einführung des Grundeinkommens. Während Werner ein bedingungsloses Grundeinkommen fordert, will Müller ein an ehrenamtliche Arbeit geknüpftes solidarisches Bürgereinkommen.

Für dm-Gründer Götz Werner ist die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens durch die deutsche Automobilbranche hingegen eine ökonomische Notwendigkeit. Nur so, sei es in Zukunft möglich, hoch qualifizierte und motivierte Fachkräfte zu finden und international wettbewerbsfähig zu bleiben. Der dm-Gründer gegenüber Business Insider: „Um auch künftig innovative und motivierte Mitarbeiter zu finden, müssen die Menschen arbeiten wollen, nicht sollen.“

Fazit: Die gesellschaftliche Debatte rund um das Grundeinkommen kommt in Deutschland mehr und mehr ins Rollen. Es bleibt spannend, ob das Grundeinkommen, solidarisch oder bedingungslos, in Zukunft in der Bevölkerung mehrheitsfähig wird. 

mehr>>>

     
 

1.11.2017

60 Gründe zu arbeiten in eine BGE Gesellschaft

 

Im Rahmen der regelmäßigen offenen Treffen der Initiative Grundeinkommen Berlin wurde sich am Montag, 30.10.2017, in Berlin dem Gesprächsthema: „Was könnten in einem Gesellschaftssystem mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen für den einzelnen Menschen Gründe zu arbeiten sein?“ in Form eines Brainstormings gewidmet. Dabei wurden folgende potentielle Gründe zusammengetragen, welche grob in ‚innere Gründe‘ und ‚äußere Gründe/Ursachen‘ eingeteilt werden können:

mehr>>>

     
 

1.11.2017

Mogelpackung solidarisches Grundeinkommen

 

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, fordert ein solidarisches Grundeinkommen. Dies ist eher ein Ablenkungsmanöver und verwirrend.

mehr>>>

     
 

1.11.2017

Grundeinkommen: Drei Wege gegen Ungleichheit 

 

Wie lässt sich die wachsende Schere zwischen Arm und Reich effektiv schließen? Der Internationale Währungsfonds diskutiert in einem seiner aktuellen Berichte gleich drei Möglichkeiten – darunter auch ein Bedingungsloses Grundeinkommen

mehr>>>

     
 

31.10.2017

Richard David Precht: Radikale Veränderung

 

"Die Frauen, Sklaven und Ausländer der Zukunft werden Roboter sein." Diese fünf Minuten mit Richard David Precht haben es in sich.

NRD Talk Show>>>

     
 

31.10.2017

Trauen Sie den Menschen die Freiheit zu

 

Michael Bohmeyer, dessen Verein „Mein Grundeinkommen“ regelmäßig ein einjähriges Grundeinkommen von monatlich 1.000 Euro aus Spenden finanziert und verlost, kritisiert Müllers Idee: „Ein Grundeinkommen mit Arbeitszwang, wie es Müller beschreibt, haben wir heute schon: Es nennt sich Hartz 4 und erzeugt bei den Betroffenen das Gegenteil von ,Lebenssicherheit’.“ Wer tatsächlich „mündige Bürger“ möchte, müsse „ihnen zugestehen, dass sie selbst am besten entscheiden können, wie sie ihr Leben gestalten wollen“, sagte Bohmeyer dem Tagesspiegel.

mehr>>>

     
 

30.10.2017

Offener Brief vom Netzwerk Grundeinkommen

 

Sehr geehrte Damen und Herren der Sondierungsgruppe Arbeit, Rente, Gesundheit, Pflege, Soziales im Rahmen der Sondierungsgespräche zur Koalitionsbildung,

das Netzwerk Grundeinkommen fordert die an den Koalitionsgesprächen beteiligten Parteien auf, in ihrem Koalitionsvertrag folgende Punkte aufzunehmen.

mehr>>>

     
 

29.10.2017

Geteiltes Echo auf Müller-Vorstoß

 

Die Forderung von Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach der Einführung eines solidarischen Grundeinkommens stößt auf ein geteiltes Echo. SPD-Bundesvize Ralf Stegner begrüßte den Vorschlag: „Müller will solidarische Sicherungssysteme verbessern. Das finde ich unterstützenswert“, sagte er dem Tagesspiegel. Über Details müsse nun in der SPD gesprochen werden.

mehr>>>

     
 

29.10.2017

Müller fordert solidarisches Grundeinkommen

 

Bei der Förderung der sozialen Sicherheit lehnt Müller ein bedingungsloses Grundeinkommen ab. Dieses Modell fand zuletzt sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft Befürworter, etwa Siemens-Chef Joe Kaeser. Er sei jedoch davon überzeugt, dass Arbeit der Schlüssel für soziale Teilhabe ist, schreibt Müller. Statt für ein bedingungsloses spricht er sich daher für ein solidarisches Grundeinkommen aus.

 

mehr>>>

     
 

28.10.2017

Wir brauchen eine neue Aufklärung

 

2.Bedingungsloses Grundeinkommen für alle: Den Menschen sollen die Grundbedürfnisse wie Essen, Kleidung oder Wohnraum garantiert sein. Das ist eine Pflicht unseres Verfassungsstaates. Und es bestehen die wirtschaftlichen Voraussetzungen dafür. Wir leben heute in der westlichen Welt in Gesellschaften des Überflusses, das zeigt nicht zuletzt unser Umgang mit Nahrungsmitteln und Kleidung. Daher brauchen wir ein Grundeinkommen, das bedingungslos an alle Bürger ausgezahlt wird und eine wirtschaftliche Grundsicherung darstellt. Der Höhe nach sollte es zumindest das definierte soziokulturelle Existenzminimum decken. Finanziert werden kann es durch wegfallende Sozialleistungen und Erträge aus den Kapitalsteuern. Das bedingungslose Grundeinkommen beseitigt die Stigmatisierung der Arbeitslosigkeit und wahrt die Menschenwürde. Die individuelle Autonomie des Einzelnen wird gestärkt, sinnvolle Arbeiten werden gefördert, neue Erwerbstätigkeiten werden ermöglicht. Und der Sozialstaat wird von Bürokratie entlastet.

mehr>>>

     

 

28.10.2017

Aktion - "Kunst für das Grundeinkommen"

 

Die Kreativfabrik und Grundeinkommen Österreich starten 2018 die Aktion "Kunst für das Grundeinkommen". Der Kontakt zu Künstler und Gastonomiebetrieben hat die Kreativfabrik dazu bewegt, diese Aktion zu organisieren, da davon sowohl Künstler, die Grundeinkommensbewegung, als auch Gaststätten einen Nutzen davon ziehen.  

 

Durch die östreichweiten Kontakte von Grundeinkommen Österreich bieten sich bundesweite Präsentationsmöglichkeiten für Künstler. Zudem sind gemeinsame Bücher, CDs, Postkarten und Posters geplant. Künstler können sich bereits anmelden.

jetzt anmelden (Word Datei)>>>

Muster>>>

     
 

27.10.2017

Bedingungsloses Grundeinkommen - wie ist das zu denken? 

 

Das Geld, welches heute schon im Sozialsystem kursiert, kann so ausgegeben werden, dass jeder aus Steuern ein die Lebensgrundbedürfnisse deckendes Grundeinkommen erhält, bedingungslos, d.h. unabhängig davon, ob er arbeitet oder nicht, ob er arm ist oder nicht.

 

mehr>>>

     
 

27.10.2017

Ist Fleiß noch eine Tugend?  

 

Ich finde es klug, an die Lebensberechtigung meiner Mitmenschen keine Bedingungen zu stellen. Die Idee dahinter ist nicht neu. Sie taucht bereits am Beginn der Neuzeit, in Thomas Morus’ Werk „Utopia“, auf. Das bedingungslose Grundeinkommen kann keine „Hauruck-Veranstaltung“ sein. Es geht um einen weitreichenden Bewusstseinsschritt. Das eigentlich Interessante an der Sache sind die Widerstände die es dagegen gibt.

mehr>>>

     
 

27.10.2017

Philip Kovce fordert Grundeinkommen, das nicht als Sozialleistung verstanden wird 

 

Wir sollten ein Bedingungsloses Grundeinkommen einführen, weil Arbeit künftig vor allem selbstbestimmte Tätigkeit ist. Wir werden nur noch das zu tun haben, was Maschinen für uns nicht übernehmen können. Und das sind gerade alle unberechenbaren, kreativen und kurativen Tätigkeiten, für die Freiwilligkeit die beste Voraussetzung guter Leistung darstellt.

mehr>>>

     
 

26.10.2017

Götz Werner fordert deutsche Autohersteller auf, das Grundeinkommen einzuführen

 

Im Gespräch mit Business Insider sagte der 73-Jährige, das Bedinungslose Grundeinkommen sei der einzige Weg, um international wettbewerbsfähig zu sein. „Um auch künftig innovative und motivierte Mitarbeiter zu finden, müssen die Menschen arbeiten wollen, nicht sollen“, sagte Werner.

    mehr>>>
 

24.10.2017

Grundeinkommensgefühl

 

Steuermodelle, Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und Sozialleistungen - die Öffentlichkeit diskutiert wie wild über das Grundeinkommen. Aber eine entscheidende Perspektive fehlt: Wie fühlt es sich an, so ein Grundeinkommen zu erhalten? Wir haben unsere Gewinner*innen eingeladen und sie gefragt.

mehr>>>

     
 

24.10.2017

"Ein Digitalministerium macht keinen Sinn"

 

Der Präsident des Digitalverbandes Bitkom, Achim Berg, spricht im Interview über die Folgen der Digitalisierung und warum ein bedingungsloses Grundeinkommen getestet werden sollte.

 

Die Digitalisierung wird nicht nur Gewinner haben. Mit einem bedingungslosen Grundeinkommen könnte man vielleicht diejenigen auffangen, die mit der Digitalisierung nicht zurechtkommen. Man sollte es testen.

 

Interview>>>

     
 

24.10.2017

Grundeinkommen Österreich bekommt eigene Domain

 

Bis heute war die Homepage von Grundeinkommen Österreich eine Subdomain von der Kreativfabrik. Im Zuge struktureller Änderungen im Bezug Kreativfabrik, Bündnis Grundeinkommen und Grundeinkommen Österreich wurde jetzt die Domain www.grundeinkommen-oesterreich.at angelegt. Wenn diese freigestellt ist, wird die Subdomain der Kreativfabrik beendet.

 

Nach der letzten Besprechung wurde die strukturelle Arbeit wird wie folgt aufgeteilt. Kreativfabrik wird die kreativen Arbeiten für das Grundeinkommen übernehmen. (z.B.: Trommeln für das Grundeinkommen) Grundeinkommen Österreich wird als zivilgesellschaftliche Intiative aufgestellt und soll inhaltliches ausarbeiten und verbreiten.  Bündnis Grundeinkommen soll für die politische Umsetzung eingesetzt werden.

     

 

20.10.2017

Partei Bündnis Grundeinkommen ist seit heute im Parteienverzeichnis des BMI

 

Am 15.9.2017 wurde die Parteisatzung vom Propnenten Karl Dittrich beim Bundesministerium für Inneres hinterlegt. Mit dem heutigen Tage ist die Partei "Bündnis Grundeinkommen" im Parteienverzeichenis (Nr. 114) des BMI zu finden.

 

Momentan ist das Burgenland und Kärnten im Bündnis zu finden. Weitere Bundesländer sollen folgen. Wir suchen Aktivisten für den Bundesvorstand, Landes-, Bezirks- und Ortsvertretungen. Bis Septemper 2018 soll ein gut ausgewählter Vorstand zu Wahl gestellt werden.

 

Bis dahin wird an der Homepagepräsentation und einem Vorschlag für ein Parteiprogramm gearbeitet. Mit Informationsstände und anderen Aktivitäten soll auf die Partei aufmerksam gemacht werden.

Parteienverzeichnis>>>

Bündnis Grundeinkommen>>>

     
 

20.10.2017

Ein Grundeinkommen für Luxenburg?

 

Wenn es über das bedingungslose Grundeinkommen eines zu sagen gibt, dann das, dass es sehr viel darüber zu sagen gibt. Das wurde am Dienstagabend bei einem Rundtischgespräch der “Initiativ bedéngungslost Grondakommes Lëtzebuerg” (IBGL) in den “Rotondes” in Luxemburg-Stadt deutlich.

mehr>>>

     
 

20.10.2017

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

 

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

mehr>>>

     
 

19.10.2017

Grundeinkommen: Warum Superreiche es wollen – und Armutsforscher nicht 

 

Immer mehr Millionäre und Milliardäre entdecken scheinbar ihre soziale Ader und plädieren für eine allgemeine Grundversorgung, die vom Einkommen unabhängig ist. Der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge hält dagegen. Dies würde den Sozialstaat und seine Prinzipien zerstören und die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland weiter auseinanderklaffen lassen, sagt er. Unser Autor geht noch einen Schritt weiter und warnt: Ein Grundeinkommen käme einem Schweigegeld für die bedeutungslose Masse gleich. 

mehr>>>

     
 

19.10.2017

Wie sich ein Grundeinkommen auf die Gesamtwirtschaft auswirken könnte

 

Die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens würde das gesamtgesellschaftliche System der Einkommensverteilung erheblich verändern – und ist somit gerade für Volkswirte ein extrem spannendes (Gedanken-)Experiment. Diese interaktive Infografik skizziert, welche Effekte und Wechselwirkungen ein BGE auf die verschiedenen Bereiche der deutschen Volkswirtschaft haben könnte.

mehr>>>

     
 

18.10.2017

Generation G – Gast Sabine Gamsjäger

 

Frau Sabine Gamsjäger , Leiterin des Dominikanerhauses in Steyr, ist Gast. Sie erläutert aus welchen Gründen ein Bedingungsloses Grundeinkommen in Österreich und weltweit notwendig ist. Wie es ihre Arbeit beeinflussen würde? Was macht das Dominikanerhaus in Steyr in der Internationalen Woche des BGE?

 

     
 

18.10.2017

Das Bedingungslose Grundeinkommen. Die richtige Antwort auf die Fragen der Zeit?

 

Das Bedingungslose Grundeinkommen rückt vom visionären Randthema immer stärker in den Mittelpunkt der gesellschaftspolitischen Debatte. Das Thema wird nicht nur von progressiven Sozialutopisten vorangetrieben, sondern immer öfter auch von Konzernmanagern oder neoliberalen Ökonomen.

mehr>>>

     
 

18.10.2017

Grundeinkommen ist notwendig

 

Der Mitbegründer des österreichischen Vereins "Generation Grundeinkommen" Helmo Pape spricht über die Notwendigkeit eines Grundeinkommens für alle und über seinen interessanten Werdegang, wie er sich vom Finanzberater und Derivatehändler zum Aktivisten für das BGE entwickelte.

 

Paula P`Cay im Gespräch mit Helmo Pape.

Interview>>>

     
 

17.10.2017

Brauchen wir ein bedingungsloses Grundeinkommen?

 

Herr Friedrich, in Ihrem Buch "Sonst knallt´s!" behandeln Sie hauptsächlich das Thema bedingungsloses Grundeinkommen (BGE). Warum brauchen wir ein BGE?

mehr>>>

     
 

16.10.2017

Jamaika Koalition und das bedingungslose Grundeinkommen  

 

Geld, ohne dafür zu arbeiten? Der Arbeitsmarkt ist im Wandel. Seit Jahren wird auch deshalb über das Konzept eines bedingungslosen Grundeinkommens diskutiert. Ein neuer Vorstoß kommt nun von der Wirtschaft. Wie stehen die Chancen für das Konzept bei den Jamaika-Koalitionären?

mehr>>>

     
 

12.10.2017

„Uns droht großes Unheil“: Götz Werner fordert das bedingungslose Grundeinkommen

 

Der Stuttgarter Unternehmer Götz W. Werner setzt sich seit mehr als zehn Jahren für das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ein. Werner schlägt 1000 Euro für jeden und den Wechsel von der Einkommen- zur Konsumsteuer vor. Im Interview erklärt der Drogeriemarkt-Gründer, warum wir aus seiner Sicht ein BGE brauchen.

     
 

12.10.2017

Das bedingungslose Grundeinkommen findet immer mehr Anhänger

 

Pferdewirtin, Schauspielerin und vielleicht bald Tierpflegerin im Frankfurter Zoo. Stina Onescheid ist ein lebensfroher, vielseitig interessierter Mensch. Dass sie mit 34 Jahren vielleicht bald ihre dritte Ausbildung beginnt, hat sie auch dem Verein Mein Grundeinkommen zu verdanken. Der Verein sammelt via Crowdfunding Geld, um monatlich ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) verlosen zu können. Während ihrer Arbeitslosigkeit hat Stina Onescheid 1000 Euro monatlich für ein Jahr gewonnen. Die finanzielle Unabhängigkeit hat sie darin bestärkt, einen neuen beruflichen Weg einzuschlagen.

mehr>>>

     
   

8.10.2017

Emanzipatorisches Potential im BGE

 

In dieser Folge unterhalten sich Amira Jehia und Thomas Rackow über Projekte/Experimente zum Grundeinkommen und deren Auswertung sowie darüber, was das Grundeinkommen für Frauen bedeutet. Amira erklärt, warum die Zeit der Experimente vorbei ist und jetzt die Einführung des Grundeinkommens ansteht.

mehr>>>

     
 

27.9.2017

Der Rote Tisch – 30 Minuten mit Ralph Boes 

 

Ralph Boes ist Aktivist und engagiert sich seit Langem für das Bedingungslose Grundeinkommen. Eine einfache Idee, die eine Revolution der Sozialsysteme bedeutet. Durch die Digitalisierung und Automatisierung der Arbeit wird die Forderung nach dem Grundeinkommen immer stärker. Ralph Boes ist unermüdlich unterwegs, um für das Grundeinkommen zu ringen, weil für ihn die Zukunft der sozialen Sicherung unweigerlich damit zusammenhängt. Wir sprechen mit ihm darüber, wie realistisch die Einführung des Grundeinkommens ist, welche Chancen und welche Gefahren dabei bestehen.

Video>>>

 

27.9.2017

Bundestagswahl​ ​2017​ ​fast 100.000​ ​Zweitstimmen​  

 

97.386 Wählerinnen und Wähler haben der Ein-Thema-Partei Bündnis Grundeinkommen bei der Bundestagswahl 2017 ihre Zweitstimme gegeben. Das entspricht einem Stimmenanteil von 0,2%. Damit haben sich fast 100.000 Wählerinnen und Wähler für das einzige Ziel der Partei ausgesprochen: die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens. Für eine Partei, die vor genau einem Jahr gegründet wurde, ist das ein beachtlicher Erfolg.

mehr>>>

     
Flensburg  

27.9.2017

SPD-Politiker: Warum Flensburg das Grundeinkommen testen sollte

 

Die neue Landesregierung von Schleswig-Holstein will die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens ausprobieren. Florian Matz, Vorsitzender der SPD in Flensburg, will die Stadt an der Förde zum Modellort machen. Das sind seine Gründe.

mehr>>>

     
 

25.9.2017

Niederländischer Historiker fordert "Utopien für Realisten" 

 

Offene Grenzen, die 15-Stunden-Woche und vor allem die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens - das sind zentrale Visionen des niederländischen Historikers und Journalisten Rutger Bregman, die er in seinem neuen Buch "Utopien für Realisten" darlegt. Bregman regt dazu an, die eingefahrenen Gleise etablierter Denkmuster zu verlassen.

mehr>>>

     

Deutschland

 

18. bis 24.9.2017

Woche des Grundeinkommens

 

Die Woche des Grundeinkommens wurde 2008 im deutschsprachigen Raum ins Leben gerufen. Von Anfang an sollte sie international sein. Mit der Gründung der UBIE im Jahr 2014 ist das zumindest für Europa gelungen.

mehr>>>

     
Grundeinkommen Österreich Logo  

23.9.2017

Grundeinkommen JETZT!? Podiumsdiskussion in der Zeche Großhöflein

 

Weinig Besucher aber trotzdem ein Erfolg. So kann man es in wenig Worten zusammenfassen. Einer der diszipliniertesten Podiumsdiskussion die sie je erlebt hat, sagte eine Besucherin nach der Diskussion. Ein Erfolg war es deswegen, weil sich sowohl AMS, ÖGB, AK und die Bezirksblätter zum ersten mal Intensiv mit dem Thema beschäftigt haben. Nächstes Jahr will man gemeinsam mit den Bezirksblätter eine Podiumsdiskussion mit Politiker zum Thema Grundeinkommen abhalten.

Video>>>

     
 

19.9.2017

Es tut sich was zum Grundeinkommen in den Gremien der EU

 

Der Diskussion des Themas „Euro-Dividende“ vorangestellt wurde eine Übersicht über Beschlüsse und Erklärungen verschiedener Gremien der Europäischen Union zum Grundeinkommen. Sie zeigen, dass das Thema Grundeinkommen zunehmend Berücksichtigung findet und als Möglichkeit, Armut in der Europäischen Union zu bekämpfen, in Erwägung gezogen wird. Es gilt also, verstärkt für das Grundeinkommen zu streiten.

mehr>>>

     
 

18.9.2017

Jetzt auch Grundeinkommen in Österreich gewinnen

 

Nach Deutschland und der Schweiz, wurde jetzt auch in Österreich ein Portal zum penden für und gewinnen eines Grundeinkommen.

 

Ein Grundeinkommen soll die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe fördern. Ohne Auflagen und Bedingungen soll jedem/jeder ein Sockelbetrag ausbezahlt werden. Bis diese Vision Realität wird, wollen wir einzelnen Menschen die Chance geben, ein Jahr lang ohne Existenzsorgen leben zu dürfen.

jetzt mitmachen>>>

     
 

18.9.2017

Der Mensch muss von menschenunwürdiger Arbeit befreit werden

 

Ein universelles Bedingungsloses Grundeinkommen würde die Existenzängste der Bevölkerung drastisch reduzieren und lebenslange Weiterbildung fördern. Genau das braucht unsere Gesellschaft und Wirtschaft. Die Politik wehrt sich aber aus purer Ideologie und Prinzip dagegen - auf Kosten der Zukunft.

Die großen Parteien sind aus Prinzip oder Ideologie gegen ein Grundeinkommen. Aber warum eigentlich?

mehr>>>

     
 

18.9.2017

Ein Grundeinkommen ist in Zukunft unabdingbar

 

Das ganze Volk schafft schließlich die Voraussetzungen, dass überhaupt Volkseinkommen entstehen kann. Deshalb ist die Wirtschaft auch verpflichtet, das Grundeinkommen für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zu finanzieren.

mehr>>>

     
 

17.9.2017

Nordrhein-Westfalens Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 2017

 

Immer mehr Gruppen des Bündnis Grundeinkommen bringen ihr eigenes Video. Am 24.9.2017 ist es so weit und dann wird man sehen wie das Thema Grundeinkommen bei Wahlen umsetzbar ist. Leicht wird es sicher nicht werden und die Zeit war auch zu kurz um gegen die gefestigten Parteien zu bestehen.

 

Wir wünschen dem Bündnis Grundeinkommen in Deutschland viel Erfolg und werden in Österreich, schon aus Solidaritätsempfinden, das Grundeinkommen wählbar machen.

 

zum Video>>>

     
 

17.9.2017

Das BGE als wissenschaftliches Zukunftsprojekt

 

Immer mehr Parteien setzen sich mit dem Grundeinkommen auseinander. So auch die Partei der Humanisten.

 

Unsere Arbeitswelt wandelt sich in enormem Ausmaß, doch die Sozialpolitik stagniert. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen wird deshalb immer stärker diskutiert. Doch noch fehlen einige Fakten. Unser Bundesvorsitzender Felix Bölter trägt die aktuellen Erkenntnisse rund um das BGE zusammen und fordert, die Forschung daran zu fördern.

mehr>>>

     
Angela Merkel und ein kinderähnlicher Roboter  

17.9.2017

Das Rennen gegen die Maschine

 

Auch ein bedingungsloses Grundeinkommen, gegen das es an sich gute Argumente gibt, muss völlig neu diskutiert werden. Weil es vielleicht die einzige Möglichkeit ist, in Zukunft Einkommen und Konsumnachfrage zu stabilisieren.

mehr>>>

     
 

16.9.2017

Auch Unternehmer fordern Grundeinkommen

 

Große Resonanz fand ein Diskussionsabend zum Bedingungslosen Grundeinkommen im Nachbarschaftstreff in Eisenach. Birgit Neubert begrüßte im Namen der Unternehmerinnen in Eisenach und im Wartburgkreis. Sie wusste, dass gegenwärtig die Hälfte aller jungen Unternehmen nach einem Jahr aufgeben muss. Dadurch könnten viele Ideen für ein besseres Leben nicht umgesetzt werden.

mehr>>>

     
 

16.9.2017

Ich habe geheult vor Erleichterung - Gewinner von "Mein Grundeinkommen" berichten

 

"Mit dem Grundeinkommen bin ich einfach entspannter" - "Von dem zusätzlichen Grundeinkommen habe ich mir ein Auto gekauft: einen 20 Jahre alten Opel Corsa für 750 Euro." - "Kurz bevor das Grundeinkommen zum letzten Mal gezahlt wurde, waren die Existenzängste wieder da." - "Das Grundeinkommen bedeutet für mich ein Jahr Sorgenfreiheit" - "Ich gehe weiterhin 40 Stunden die Woche arbeiten. Ich fahre immer noch das gleiche Auto."

 

Wie wir es ohne Grundeinkommen geschafft hätten? Ich weiß es nicht.

mehr>>>

     
 

15.9.2017

Bündnis Grundeinkommen - Partei in Österreich

 

Angeregt vom "Bündnis  Grundeinkommen" in Deutschland, wurde diese Partei am 15.9.2017 gegründet. Wir bündeln die Kräfte der Grundeinkommensaktivisten in Österreich. Auch in Österreich soll BGE wählbar sein. Für eine Zukunft ohne Existenzangst, ohne Zwänge und ohne den damit verbundenen Krankheiten!

mehr>>>

     
 

13.9.2017

Experten diskutieren am 23. September in der Zeche Großhöflein

 

GROSSHÖFLEIN. Viele Ökonomen, Politiker und auch Unternehmer fordern es. In einigen Ländern wird es bereits getestet: das bedingungslose Grundeinkommen.Doch wer geht noch arbeiten, wenn er auch ohne Job Geld vom Staat bekommt? Und wie soll dieses Grundeinkommen für alle finanziert werden?Diese und weitere Fragen werden beim Infoabend unter den Titel „Grundeinkommen jetzt“ am 23. September (ab 18.01 Uhr) in der Zeche Großhöflein behandelt.

mehr>>>

     
 

13.9.2017

Cosima Kern - Wirtschaft mehr fürs Grundeinkommen als die großen Parteien

 

In fast allen deutschen Parteien gibt es Gruppierungen, die sich für das Bedingungslose Grundeinkommen aussprechen. Sie stoßen allerdings häufig in der eigenen Parteiführung auf Widerstand — selbst aus der Wirtschaft kommt in Deutschland mehr Zuspruch für das Konzept als aus den größeren Parteien.

 

Im Gespräch mit Business Insider nennt sie die 22 Prozent, die Befürworter des Grundeinkommens im vergangenen Jahr bei einer Volksabstimmung in der Schweiz bekommen haben, einen Erfolg. „Ziel waren 15 Prozent, also war das Endergebnis ein klares Signal dafür, dass die Debatte über das Grundeinkommen nötig ist“, sagt Kern. Das sei auch die Initialzündung für die Parteigründung im vergangenen Jahr gewesen.

mehr>>>

     
 

12.9.2017

Volksabstimmung und Grundeinkommen

 

Immer mehr Menschen wollen so nicht mehr regiert werden, sondern selbst entscheiden. Und immer mehr Menschen wollen selbst entscheiden was und für wen sie arbeiten. In allen Umfragen sprechen sich über 70% der Bevölkerung für Volksabstimmungen aus. 75% halten nach neuester Umfrage bei infratest/dimap eine Abstimmung über das Grundeinkommens für wichtig bis sehr wichtig.

mehr>>>

Zur Abstimmung>>>

     
 

12.9.2017

16 Landesverbände in fünf Wochen!

Bündnis Grundeinkommen auf allen Wahlzetteln in Deutschland vertreten!

 

Bei strahlendem Sonnenschein und mit dem Brandenburger Tor im Rücken feiert die Partei "Bündnis Grundeinkommen" einen Meilenstein. Die Partei wird auf allen Wahlzetteln vertreten sein, in jedem Bundesland. "Das Grundeinkommen ist wählbar! Auf 60 Millionen Wahlzetteln!" ruft die Vorsitzende Susanne Wiest durch ein Mikrofon von der Bühne aus ihren Mitstreitern entgegen. Wochenlang haben die rund 250 Mitglieder Unterstützerunterschriften gesammelt.

 

Mehr als 40 Parteien treten zur Bundestagswahl an. Einige stehen zum ersten Mal auf den Stimmzetteln. Für neue Parteien beginnt die Arbeit aber lange vor dem eigentlichen Wahlkampf.

mehr>>>

     
 

12.9.2017

Hillary Clinton nearly ran for president on a policy of giving people unconditional free money

 

Former Secretary of State Hillary Clinton nearly included a policy in her presidential campaign that would have given ordinary citizens regular checks just for being alive.

 

The platform would have been called "Alaska for America," in homage to the state's Permanent Dividend Fund. Every year since 1982, Alaskans have received a yearly check — typically ranging from $1,000 to $2,000 — as a kickback from the pot of money that has been set aside in case oil reserves dry up.

mehr>>>

     
 

12.9.2017

Matthias Supersberger: BGE-Brief zur Nationalratswahl

 

Unser österreichisches BGE-Modell ist finanzierbar und zeigt die Perspektiven der notwendigen Veränderung der Gesellschaftspolitik auf. Das Einkommen der BürgerInnen muss auf zwei Säulen gestellt werden: Das „Bedingungslose-GrundEinkommen – BGE“ und das „selbstbestimmende Erwerbseinkommen“ der BürgerInnen. Unser BGE-Modell ist die Basis für ein selbstbestimmendes Erwerbseinkommen, verhindert die Armut, fördert die Wirtschaft und löst alle Probleme und Fragen unserer Zeit.

PDF Brief>>>

     
 

11.9.2017

"ZDFzoom": Grundeinkommen für alle - Fair oder ungerecht?

 

Outi Antila, Ministerialdirektorin im finnischen Sozialministerium, im Gespräch mit den "ZDFzoom"-Autoren Halim Hosny und Ulrike Brödermann. Geplante Sendung am 13.9.2017

mehr>>>

     
 

10.9.2017

Das Grundeinkommen wird Chefs das Fürchten lehren

 

Die neue Regierungskoalition in Schleswig-Holstein will sich mit dem Grundeinkommen befassen. Damit kommt endlich in die Diskussion Bewegung. Denn ein Grundeinkommen ist unausweichlich, wenn wir die gesellschaftlichen Probleme lösen wollen. 

mehr>>>

     
 

9.9.2017

Susanne Wiest: Ich kandidiere

 

Susanne Wiest hat eine kühne Idee: 1500 Euro im Monat vom Staat für jeden, ohne jede Bedingung. Dafür zieht sie mit einer neuen Partei in den Wahlkampf.

mehr>>>

     
 

6.9.2017

Andreas Auinger - Ein Wähler will Antworten

 

Ich kann weder verstehen noch akzeptieren, dass Vereine, die mit unseren Steuergeldern finanziert werden – und nichts anderes sind Parteien – ihrem Vereinszweck, nämlich allen Österreichern ein erfülltes Leben zu ermöglichen, nicht und nicht nachkommen.  Deshalb hier und jetzt meine ganz konkrete Frage an die wahlwerbenden Parteien: Wann und wie kommt das bedingungslose Grundeinkommen?

 

Denn das es kommen wird steht außer Frage. Wer das nicht sieht hat die letzten dreißig Jahre verschlafen. Dreißig Jahre in denen die digitale Revolution mit hohem Tempo vorangeschritten ist. Und die auch in den nächsten Jahrzehnten voranschreiten wird – mit noch höherem Tempo.

Video>>>

     
 

6.9.2017

Das Grundeinkommen ist eine Lebensversicherung für den Lebensfall

 

Daniel Häni: Eine Versicherung gegen Existenzangst. Aber anders als bei Versicherungen üblich, steht nicht der Schadenfall im Zentrum, sondern das Verhindern des Schadens. 

mehr>>>

     
 

5.9.2017

Wahlprogramm: Grüne fordern Grundeinkommen für alle

 

Ein seltsamer Artikel der Zeitung "Die Presse" in dem das Wort Grundeinkommen nur in der Überschrift steht. Ebenso bei der "Kleinen Zeitung" die auch nichts über das Grundeinkommen schreibt, außer das dies ein Reizthema sei. Erfreuliches bei dem ganzen ist nur, dass sich die Grünen wieder zum Grundeinkommen für alle bekennen, oder verwenden sie das "Reizthema" Grundeinkommen nur als Aufhänger für die Wahl!? Es wäre gut wen die Grünen mehr inhaltliches dazu präsentieren würden.

Die Presse>>>

Kleine Zeitung>>>

     
 

4.9.2017

Bündnis Grundeinkommen Werbespot auf Youtube

 

Endlich ist es soweit!
Alle, die mit Spannung auf unseren TV-Wahlwerbespot gewartet haben, werden jetzt mit einem Spot belohnt, der klassische Wahlwerbung in den Schatten stellt. Wir wünschen Euch gute Unterhaltung, und nicht vergessen: TTEILEN, TEILEN TEILEN, damit ihn viele Menschen sehen.

zum Werbespot>>>

     
 

4.9.2017

Grundeinkommen würde USA Wirtschaft kräftig anheizen

 

Die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens wird auch in den USA heiß diskutiert und findet zunehmend Unterstützer. So ergab eine Studie des dem linken politischen Flügel zugeordneten Roosevelt Institute, dass ein garantiertes Monatseinkommen von 1.000 US-Dollar für alle US-Amerikaner das BIP in einem Zeitraum von acht Jahren um zusätzliche 12,56 Prozent steigen lassen könnte.

mehr>>>

     
 

3.9.2017

Zeit für gesellschaftliche Zukunftsentwürfe!

 

Drei Wochen vor der Bundestagswahl ist das laute Schweigen aller Parteien zu den wirklich großen drängenden Fragen unserer Gesellschaft bemerkenswert. Richard David Precht diagnostiziert einen "Angststillstand der Politik".

Video>>>

     
 

1.9.2017

Grundeinkommen ist eine Investition in die Zukunft

 

Das bedingungslose Grundeinkommen wird immer populärer. Ökonom Philip Kovce erklärt, warum es ein Gewinn für die Gesellschaft wäre. 

Standart Interview>>>

     
 

1.9.2017

Ökonom räumt mit Vorurteilen über bedingungsloses Grundeinkommen auf

 

Wir haben mit Philip Kovce über das Konzept eines Grundeinkommens gesprochen. Der 30-jährige ist Ökonom und Philosoph und hat in der Schweiz eine Initiative gegründet, die dafür gesorgt hat, dass im Juni über das bedingungslose Grundeinkommen in einer Volksabstimmung entschieden wurde. Fast 77 Prozent der Wähler haben es allerdings abgelehnt.

mehr>>>

     
 

1.9.2017

Grundeinkommen schlägt klassische Entwicklungshilfe

 

Und das Pilotprojekt zeigt, dass die klassische Entwicklungshilfe deutlich unmündiger macht als die Zahlung eines Grundgehalts. Denn bei ersterem entscheidet der Spender, wofür das Geld ausgegeben wird - unabhängig davon, ob die Anschaffung überhaupt benötigt wird. Außerdem war Entwicklungshilfe bislang wenig verlässlich für die Menschen.

mehr>>>

     
 

1.9.2017

Bedingungsloses Grundeinkommen für das 21. Jahrhundert

 

Das Konzept des Grundeinkommens klingt einfach und revolutionär - jeder soll unabhängig von seiner Lebenssituation ohne eine Bedürfnisprüfung Geld bekommen. Laut einer aktuellen Studie haben 70 Prozent der Beschäftigten innerlich gekündigt und machen Dienst nach Vorschrift. Die deutsche Wirtschaft kostet das jährlich bis zu 105 Milliarden Euro. Auch Unternehmer wie Mark Zuckerberg oder Götz Werner stehen meiner Meinung nach nicht nur aus Edelmut hinter dieser Idee, sondern sie sehen durchaus die wirtschaftlichen Vorteile. Es ist Zeit für eine Aufwertung von Arbeit. Wie produktiv und zufrieden wären wir, wenn wir wirklich die Arbeit machen könnten, die wir wollten? Eine Debatte, die mich sehr neugierig macht und fasziniert.

mehr>>>

     
 

28.8.2017

Können wir Armut nicht einfach abschaffen?

 

Bei Armutsbekämpfung denken wir eigentlich an eine geschenkte Ziege, Care-Pakete oder neue Schulen. Aber was würde passieren, wenn wir armen Menschen einfach Geld geben, damit sie nicht mehr arm sind? Eine Utopie? Nicht in Kenia.

mehr>>>

     
 

27.8.2017

Revolutionärer Beschluss: Erstes Bundesland will das bedingungslose Grundeinkommen

 

Zum ersten Mal gibt es in Deutschland realistische Chancen für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens: Die neu gebildete Koalition in Schleswig-Holstein hat angekündigt, sich mit dem Thema zu befassen.

 

Egal unter welchen Bedingungen: Das Grundeinkommen soll sicherstellen, dass Bürger immer genug Geld zum Leben haben.

mehr>>>

     
 

25.8.2017

Zufriedene Verlierer der direkten Demokratie

 

Gut ein Jahr nach der Volksabstimmung ist es in der Schweiz um das umstrittene Thema eines bedingungslosen Grundeinkommens ruhiger geworden. Nicht so in anderen Teilen der Welt: Finnland probt den Ernstfall, im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein steht das Grundeinkommen im Koalitionsvertrag und in den USA machen sich zwei der Grössten der digitalen Ära für die Idee stark.

mehr>>>

     
Radio

BGE

München

 

23.8.2017

Unsere soziale Zukunft - ein Gespräch mit Susanne Wiest

 

In einer Gesellschaft ist das Miteinander von großer Bedeutung. Die Gestaltung dessen ist von noch größerer für unsere Zukunft. Durch Wahlen formen wir graduelle Unterschiede, die richtunggebend sind. Welche unterschiedlichen Vorstellungen haben die Parteien dazu und auf welchen Werten basieren diese? Wir haben uns die Mühe gemacht und für Sie diverse Bundestagswahlprogramme studiert.

 zum Radio BGE München>>>

     
 

21.8.2017

Rutger Bregman Historiker - Warum unsere Gesellschaft das Grundeinkommen braucht

 

Das Problem unserer Arbeitswelt sei, dass wir Arbeit darüber definieren, Geld zu verdienen, sagt Bregman. Dabei rücke das eigentlich Wichtige in den Hintergrund: Etwas Wertvolles im Leben zu schaffen. „Was wäre, wenn wir Arbeit darüber definieren würden, statt über Geld?“, fragt er. Um das zu erreichen, sollten wir vielleicht etwas mehr unbezahlte Arbeit leisten und etwas weniger bezahlte. Dazu brauch eine Gesellschaft jedoch das Grundeinkommen. „Wir sollten weniger arbeiten, um mehr machen zu können“, fordert der Niederländer.

mehr>>>

     

 

20.8.2017

Zukunft der Arbeit - Gebt den Leuten einfach das Geld

Sie haben keine Lust mehr auf ihren Job? Sehr fortschrittlich von Ihnen. Das findet zumindest Rutger Bregman. In seinem Buch "Utopien für Realisten" plädiert er für eine Welt ohne Arbeit.

Die Zeit ist reif für die 15-Stunden-Woche, offene Grenzen und das bedingungslose Grundeinkommen.

Interview: Francesco Giammarco mit Rutger Bergman

mehr >>>

     
 

19.8.2017

Sluck Gründer Butterfield für bedingungsloses Grundeinkommen

Silicon-Valley-Milliardär und Slack-Gründer Stewart Butterfield hat sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ausgesprochen – wie zuvor schon Elon Musk und Mark Zuckerberg.

„Es müsste nicht viel sein. Aber wenn man den Menschen nur einen sehr kleinen fixen Betrag geben würde, würde das eine riesige Menge an Gründergeist freisetzen.“

mehr>>>

     
 

17.8.2017

Die Stimmung zu Hause ist jetzt viel besser.

 

Im Zuge eines Experiments darf der Finne Juha Jarvinen zwei Jahre von einem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) leben. Nach nur einem halben Jahr geht er bereits seinem Traumjob nach – und arbeitet mehr als zuvor.

mehr>>>

     
 

10.8.2017

Grundeinkommen in verschiedenen Formen und Länder Weltweit

 

Welche Länder haben das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt / ausprobiert? Eine Länder-Übersicht inkl. Ergebnisse.

mehr>>>

     
 

4.8.2017

Isolde Charim gibt einen Gastkommentar zum Grundeinkommen ab

 

In der Wiener Zeitung gibt Isolde Charim einen Interessanten Gastkommentar unter dem Titel "Ein Glücksversprechen, das an unseren tiefsten Überzeugungen rüttelt" ab. Dieser Kommentar ist anscheinend durch den Vorstoß von Kulturminister Drozda ausgelöst worden.

mehr>>>

     
 

29.7.2017

Drozda plädiert für Modellprojekt mit Grundeinkommen für Künstler

 

Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) plädiert in einem Interview mit den Salzburger Nachrichten für das Modellprojekt eines bedienungsloses Grundeinkommen nach finnischem Modell: "Man sollte das für einen überschaubaren Personenkreis einige Zeit, etwa zwei Jahre, anschauen, mit einer Studie begleiten und evaluieren", meinte Drozda.

mehr>>>

     
 

14.7.2017

Man kann zu einen miesen Job Nein sagen

 

"Produktivität und gesellschaftlicher Wohlstand wären viel höher, wenn alle Menschen aus freiem Willen arbeiteten" sagt Götz Werner im Interview mit der Frankfurter Rundschau

mehr vom Interview>>>

     
 

10.7.2017

Grundeinkommen ist Wählbar - leider derzeit nur  in Deutschland. Newsletter Nr.8

 

Unsere Anstrengungen für dieses Ziel haben sich ausgezahlt. Letzte Woche hat mit Rheinland-Pfalz - in einem beeindruckenden Endspurt - auch das 16. Bundesland die erforderlichen Unterstützungsunterschriften zusammengetragen. 

mehr>>>

     
 

7.7.2017

Jetzt für das 100. Grundeinkommen spenden.

 

2014 wurden die ersten fünf Grundeinkommen verlost. Jetzt ist man dabei das 100. Grundeinkommen für ein Jahr zu finanzieren und zu verlosen. Also wurden bald 1,2 Millionen Euro gesammelt. Jeder kann spenden und sich für ein Grundeinkommen anmelden.

                                                  Spenden/Anmelden>>>

     
 

93. Treffen “Runder Tisch – Grundeinkommen”

Punkte werden sein: Nationales „10. Internationale Woche des Grundeinkommens“ (18. – 24.9.17) BGE-Konferenz in Kärnten Film: Free Lunch Society (bisherige und weitere Aufführungen) Kurzberichte: (und wie weiter … Termine …Themen) Unterschriftenaktion / Volksbegehren … Internationales Vorbereitung für das „Creative weekend“ von UBIE und European Expert Workshop on UBI (21. – 23. […]

mehr>>>

     
 

6.7.2017

Reise nach Alaska veränderte Zuckerbergs Sichtweise

 

Zuckerberg bekräftigt seine Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen. Am Dienstag verdoppelte Zuckerberg seine finanzielle Unterstützung zur Förderung des Konzepts, wie er in einem Post auf Facebook bekannt gab.

mehr>>>

     
 

28.6.2017

FDP-Generalin Beer erklärt: "Bürger sollen nicht mehr Bittsteller sein"

 

Die Debatte darum gibt es schon seit Jahren, nun wagt sich die neue Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein an das Thema: das Grundeinkommen. Die neue Regierung aus CDU, FDP und Grünen will das Konzept im Norden testen.

FOCUS-Online-Redakteur 

 

mehr>>>

     
 

28.6.2017

Exprimentierlust in Kiel - 1000€ für jeden?

 

Finnland probiert es aus, die indische Regierung denkt laut darüber nach, jetzt wagt sich auch Schleswig-Holstein daran. Die Ankündigung der gerade erst an diesem Dienstag geschlossenen schwarz-gelb-grünen Landeskoalition, ein Grundeinkommen zu erproben, schlägt große Wellen.

mehr>>>

     
 

27.6.2017

Wie sinnvoll ist das Grundeinkommen? - 1000€ für jeden?

 

Anke Plättner diskutiert mit:
- Prof. Michael Opielka (Soziologe, EAH Jena/ISÖ Siegburg) - Daniel Häni (Unternehmer und Mitinitiator der Schweizer Volksinitiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen») - Prof. Anke Hassel (wissenschaftliche Direktorin Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) Hans-Böckler-Stiftung) - Ulrike Herrmann (taz)

zur Phönixrunde>>>

     
 

19.6.2017

Grundeinkommen in Nord-Italien

 

Im toskanischen Ort Mercatale di Cortona ruhen die Hoffnungen der Bewohner auf dem Unternehmer <Maurizio Sarlo: Mit seinem von ihm finanzierten Grundeinkommen für alle, will er den Ort revolutionieren und die Welt verbessern.

 

Der ORF berichtet im Rahmen des Programm "Kulturmontag". Dazu gibt es einen Beitrag auf

You Tube>>>

     
 

23.6.2017

Finnland testet das Grundeinkommen und widerlegt das Argument der Kritiker

 

Der Anreiz Arbeit zu suchen, geht nicht völlig verloren. Während sie das Grundeinkommen  beziehen können arbeitslose Finnen auch Arbeit mit schlechter Bezahlung annehmen und in Ruhe nach einer Anstellung suchen, ohne sich Sorgen zu machen zu müssen.

mehr>>>

     
 

13.6.2017

Jeder zweite Deutsche für ein Bedingungsloses Grundeinkommen

Hamburg, 13. Juni. Jeder zweite Deutsche (52%) ist für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Nur jeder fünfte (22%) spricht sich dagegen aus, fast ebenso viele sind in dieser Frage unentschieden. Das ergab eine aktuelle länderübergreifende Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos.

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland damit hinter Serbien und Polen, wo 67 bzw. 60 Prozent der befragten Personen ein universelles Grundeinkommen befürworten. Am wenigsten Fürsprache erhält das Grundeinkommen in Spanien (31%) und Frankreich (29%). Dort wird es von fast jedem zweiten Befragten abgelehnt (45% bzw. 46%). In den USA (je 38%) und in Großbritannien (33% Zustimmung, 38% Ablehnung) sind Zustimmung und Ablehnung nahezu gleichgroß.

Presseinformation>>>

     
David Precht

10.6.2017

„Ich will das Grundeinkommen, um das Schlimmste zu verhindern“

Grob geschätzt wird vielleicht die Hälfte der Berufe übrig bleiben. Erzieher und Lehrer, auch Krankenschwestern wird es noch geben, man wird sich nicht völlig digital pflegen lassen. Hochwertiges Handwerk wird übrig bleiben, also alles, was nicht aus dem 3D-Drucker kommt. Der Marmorfußboden, die gediegene Handarbeit. Wir werden einen Imageverlust der Dienstleistungsberufe haben, die man klassischerweise mit Abi macht.

mehr>>>

     

der brutkastn

 

30.5.2017

Das Silicon Valley & der Traum vom Grundeinkommen

 

Geld ohne Bereitschaft zu Arbeit - diese Idee gewinnt international an Popularität. Impulse dafür kommen ausgerechnet aus dem Tal der Hochleister, dem Silicon Valley.

mehr>>>

     
 

28.5.2017

Thomas Gottschalk zum Bedingungsloses Grundeinkommen

 

Ein kurzes Video (58 sec.), aber für uns interessant, da er in diesem Video die Förderungen im allgemeinen anspricht. Auch wir von Grundeinkommen Österreich wollen das alle Förderungen ins Grundeinkommen einfliessen, da es die gerechteste Art der Förderung ist.

Video>>>

     
 

26.5.2017

Mark Zuckerberg fordert Bedingungsloses Grundeinkommen

 

„Wir sollten Ideen wie das bedingungslose Grundeinkommen erforschen, weil es jedem einen Polster gibt, um neue Dinge auszuprobieren.“ Klar wäre das teuer für den Staat, aber dafür hat Zuckerberg auch eine Lösung: „Reiche Leute wie ich sollten dafür zahlen.“ Auch deswegen hätten seine Frau Priscilla Chan und er die Chan Zuckerberg Foundation (Trending Topics berichtete) ins Leben gerufen.

mehr>>>

     
 

21.5.2017

Baukje Dobberstein, Eine Ärztin schreibt für das Grundeinkommen

 

Baukje Dobberstein arbeitet als Ärztin und Psychotherapeutin. Jeden Tag wird sie damit konfrontiert, dass das Arbeits- und Sozialsystem die Menschen krank macht: Diejenigen, die schon arbeitslos sind, aber auch alle anderen, die Arbeitsbedingungen akzeptieren die sie krank machen, weil sie Angst vor einem repressiven Sozialsystem haben. Deswegen tritt sie für das Bedingungslose Grundeinkommen ein und schreibt auf ihrem Blog regelmäßig über das Thema. Sie lebt in Hannover.

     
 

19.5.2017

Richard David Precht: Grundeinkommen muss kommen

 

Herr Precht beschäftigt sich mit der Frage, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Arbeitswelt hat. Es scheint ja nur wenige Berufe zu geben, die nicht bedroht sind. Auch gegen die Armut ist es wichtig das Grundeinkommen zu realisieren.

Video>>>

     
 

18.5.2017

Arbeitsplätze schaffen ist nicht sozial

 

Der Schweizer Kaffeehausbetreiber Daniel Häni engagiert sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen und glaubt, dass seine Mitarbeiter dann trotzdem arbeiten würden. Konsumationszwang gibt es in seinem Kaffeehaus nicht.

 

Christian Tod im Interview mit Daniel Häni.

mehr>>>

     
 

16.5.2017

Die Anstalt mit der Kabarettistin Anny Hartman

 

Und da ich schon rein beruflich bedingt viel Kritik am aktuellen Zustand unserer Gesellschaft übe, engagiere ich mich natürlich für eine mögliche Verbesserung der Lage. Meiner Meinung nach würde die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens viel bewirken. Anny Hartmann sinniert über die Frage: "Was wäre, wenn es ein sogenanntes 'Grundeinkommen' gäbe?" 

Video>>>

     
 

15.5.2017

Finnland testet das Grundeinkommen und es gibt einen unerwarteten Effekt

 

Obwohl das Pilotprojekt der Finnen erst vor kurzer Zeit begonnen hat, ist schon ein wichtiger Effekt zu erkennen — viele Teilnehmer sind deutlich weniger gestresst als zu der Zeit, in der sie Arbeitslosengeld erhalten haben. Da sie sich auf das monatliche Grundeinkommen verlassen können, müssen sie sich weniger Sorgen machen und verspüren deutlich weniger Druck.

mehr>>>

     
 

6.5.2017

Schluss mit den Mythen zum Grundeinkommen

 

In der niederländischen Stadt Utrecht läuft ebenso ein Feldversuch zum bedingungslosen Grundeinkommen wie in Finnland: In beiden Fällen erhalten zufällig ausgewählte Sozialhilfeempfänger und Arbeitslose ein bedingungsloses Grundeinkommen. Andere Sozialleistungen werden dafür gestrichen. Ziele sind herauszufinden, ob das Sozialsystem vereinfacht werden kann und die Menschen rascher in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

mehr>>>

     
 

5.5.2017

Free Lunch Society ab heute im Kino

 

Mehr als jede andere Idee entzweit der Gedanke an ein bedingungsloses Grundeinkommen PhilosophInnen, ÖkonomInnen, PolitikerInnen und BürgerInnen gleichermaßen.

 

Warum sollte eine Gemeinschaft Einkommen ohne Gegenleistung gewähren? Würde überhaupt noch jemand arbeiten, wenn jeder ohne Lohnarbeit sein Auskommen fände? In einer rasanten Tour de Force, in einem Roadmovie um den Globus, versucht der Regisseur, dieses Gespenst, das umgeht in der Welt, greifbarer zu machen. Wir reisen durch Zeit und Raum und sehen Zusammenhänge, die uns bisher verborgen blieben.

Trailer>>>

     
 

5.5.2017

LT1 Obersösterreich bringt Argumente von Friedrich Schneider von der JKU

 

Ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle, egal ob jemand arbeitet oder nicht. Das sollte man zumindest andenken, meint Professor Friedrich Schneider von der JKU. Und er sieht auch durchaus Modelle, wie sich das unsere Gesellschaft leisten könnte.

mehr>>>

     
 

30.4.2017

Warum Grundeinkommen eine Notwendigkeit ist

 

Yanis Varoufakis spricht bei einer Veranstaltung vom Gottlieb Duttweiler Institut über die  wirtschaftliche Probleme, die Arbeitsklasse, die Lohngestaltung, usw. Vor allem über Kapital und Lohn. Aber auch über die  maschinelle Entwicklung, die zur Jobzerstörung führt.

 

Video>>>

     
 

26.4.2017

Enno Schmidt erklärt die Idee der BGE Partei

 

Grundeinkommen  ist wählbar. Um mehr geht es nicht. Die Partei kümmert sich  rein um das Grundeinkommen und umsonst nichts. Enno Schmidt erklärt die Partei und Bewegung rund um die Idee das Grundeinkommen bekannt zu machen.

 

Die Partei sei wichtig, da Menschen in dieser Bewegung aktiv sind.

Video>>>

     
 

17.4.2017

Grundeinkommen - Balsam für den sozialen Frieden

 

Bis zu 1.000 Euro im Monat für alle: Das fordern Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens. Die Idee dahinter: mehr Kreativität, mehr soziales Engagement, mehr Freude am Job. Nicht finanzierbar und nicht gerecht, sagen hingegen die Kritiker. Manche sprechen in diesem Zusammenhang sogar von einem süßen Gift.

mehr>>>

     
 

8.4.2017

Start der BGE Tour 2017 in Deutschland

 

Nicht nur durch die Volksabstimmung zum Grundeinkommen in der Schweiz im Sommer diesen Jahres ist das Thema Bedingungsloses Grundeinkommen mittlerweile in den Medien angekommen. Pilotprojekte zum BGE werden in Finnland, Kanada und den Niederlanden gestartet. Auch in Belgien wird derzeit ein Grundeinkommen von 600 Euro monatlich diskutiert, und führende Konzernmanager sehen es mittlerweile als einen Lösungsansatz für die Arbeitswelt von morgen an.

mehr>>>

     
 

30.3.2017

Wie ein Grundeinkommen finanzierbar wäre

 

Kritiker behaupten, das bedingungslose Grundeinkommen sei nicht bezahlbar. Immerhin könnten sich die Kosten auf 800 Milliarden Euro belaufen. Doch bei näherer Betrachtung ist diese Behauptung nicht haltbar.

mehr>>>

     
Bild von Helmo Pape  

24.3.2017

Helmo Pape in einem Beitrag über das BGE im Wirtschaftsmagazin ECO

 

Hier ist der Beitrag, in dem das Wirtschaftsmagazin ECO sich mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen befasste. Man merkt recht schnell, wie wichtig es ist, die Diskussion voranzutreiben und die Menschen über die Grundzüge der Idee zu informieren. Schnell entsteht der Eindruck, dass durch das BGE klassische Erwerbsarbeit abgewertet wird, wobei doch eigentlich das Gegenteil der Fall ist.

Video>>>

     
 

23.3.2017

Die Digitalisierung macht das Grundeinkommen unumgänglich

 

Die nächste große Industrialisierung – die digitale Industrialisierung – hat gerade begonnen. Eine Industrialisierung, welche heftigere Auswirkungen auf unser Leben haben wird, als die Industrialisierung vor knapp 250 Jahren

mehr>>>

     
 

4.3.2017

Bill Gates: Die Welt ist noch nicht bereit für ein Bedingungsloses Grundeinkommen

 

Immer mehr Länder machen sich Gedanken um den richtigen Umgang mit Hilfsempfängern und testen hierzu auch ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Auch Bill Gates steht dieser Idee nicht ganz ablehnend gegenüber.

mehr>>>

     
 

23.2.2017

Thomas Straubhaar - Radikal gerecht

 

Unser Sozialstaat ist am Ende. Reformieren lässt er sich nicht – aber revolutionieren, sagt der Schweizer Ökonom Thomas Straubhaar: durch das bedingungslose Grundeinkommen. Warum das liberal, ökonomisch effizient und finanzierbar, vor allem aber gerecht ist, legt er eindrucksvoll in seinem neuen Buch »Radikal gerecht« dar. Ein starkes Plädoyer für einen Systemwechsel. Moderation: Ulrike Herrmann, taz - die tageszeitung.

Video>>>

     
 

23.2.2017

Ohne Grundeinkommen sieht Deutschlands Zukunft düster aus

 

Nicht bezahlbar, Faulheit wird belohnt - viele Argumente sind gegen das bedingungslose Grundeinkommen zu hören. Dabei bietet es eine einzigartige Chance, eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern und die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen.

mehr>>>

     
 

23.2.2017

Tesla-Chef Elon Musk prophezeit: Es wird schon bald das bedingungslose Grundeinkommen geben

 

In einem Interview mit dem US-amerikanischen Wirtschaftskanal CNBC, reihte sich Tesla-Chef Elon Musk in eine Reihe zahlreicher Unternehmer der Technik-Branche ein, die das bedingungslose Grundeinkommen als mögliche Lösung künftig zunehmender Arbeitslosigkeit ansehen, die durch die ansteigenden automatisierten Prozesse bedingt ist.

mehr>>>

     

 

15.2.2017

Grundeinkommen: Bestechende Idee, viele offene Fragen

 

Finnland testet es, Frankreich verspricht es, die Schweiz lässt darüber abstimmen: Die Idee eines "Bedingungslosen Grundeinkommens“ begeistert die Öffentlichkeit und beschäftigt zunehmend auch Europas Politiker. Über eine bestechende Idee, bei der noch viele Fragen offen sind.

 

mehr>>>

     

 

9.2.2017

Indiens radikal Experiment - Grundeinkommen für Alle!

 

Vergessen Sie Finnland. Vergessen Sie die Schweiz. Wer die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens in der Realität getestet sehen will - die Idee ist für Linke wie Rechte kontrovers -, darf ein Experiment im richtig großen Stil erwarten.

mehr>>>

     

 

9.2.2017

Ebay Gründer steckt 500.000 Doller in Grundeinkommen Experiment

 

Der Ebay-Gründer Pierre Omidyar beteiligt sich am bisher größten Experiment zum bedingungslosen Grundeinkommen. 500.000 US-Dollar sollen über seine soziale Investmentfirma nach Kenia fließen.

 

Im Rahmen des über mehrere Jahre laufenden Tests soll das bedingungslose Grundeinkommen in unterschiedlichen Chargen und über verschiedene Zeiträume hinweg verteilt werden. Einige Menschen sollen das Geld auf einmal bekommen, andere über einen Zeitraum von zwölf Jahren jeweils eine regelmäßige Summe. Insgesamt soll sich die Höhe des Grundeinkommens bei rund der Hälfte des im ländlichen Kenia üblichen Einkommens einpendeln.

mehr>>>

     

 

5.2.2017

Harald Lesch: Grundeinkommen schafft Sicherheit

 

Harald Lesch beantwortet Leserfragen zu seinem Buch „Die Menschheit schafft sich ab.“
Das Abschalten des deutschen Braunkohle-Bergbaus samt Verbrennungsanlagen setzt 20.000 Arbeitsplätze frei. Warum nicht an diesen Menschen die Idee eines Grundeinkommens ausprobieren? Das gibt Harald Lesch zu bedenken. Weiter gilt es, den Wettbewerbsdruck an den Unis zu reduzieren. Bachelor und Master ist Quatsch. Außerdem fordert er Steuergerechtigkeit.

Video>>>

     
 

15.1.2017

Roboter-Forscher befürwortet bedingungsloses Grundeinkommen

 

"Roboterbesitzer werden Steuern zahlen müssen, um die Mitglieder unserer Gesellschaft zu ernähren, die keine existenziell notwendigen Jobs mehr ausüben", sagt Roboter-Forscher Jürgen Schmidhuber.

mehr>>>

     

 

8.1.2017

Bündnis Grundeinkommen – Listenkandidatin Platz 2 Landesliste Niedersachsen für die Bundestagswahl 2017

 

Im Rahmen des Vernetzungstreffen Bündnis Grundeinkommen spricht Anna Sophie Brüning zu den Teilnehmern des Treffens.

Video>>>

 

     

 

8.1.2017

Deutschlandweites Vernetzungstreffen Bündnis Grundeinkommen

 

Im Rahmen des Vernetzungstreffen Bündnis Grundeinkommen spricht Sussane Wiest zu den Teilnehmern des Treffens.

Video>>>